Zu zweit läuft's besser.

Citytrailing, hier: München

Citytrailing, hier: München
15. April 2015 Henrik

Citytrail_07Irre Trailrunning Events stehen vor der Tür und die Hochglanzmagazine sind voll von Bildern schöner Läuferinnen und Läufer auf noch schöneren Trails. Der „Laufmoment“ der April-Ausgabe der RunnersWorld zeigt den Roque de los Muchachos auf der Kanareninsel La Palma. Dort führt auch die Strecke des legendären „Transvulcania„-Ultratrails lang. Auf Madeira traf sich am vergangenen Wochenende die Szene, um den „MIUT“ zu begehen, ein nicht minder spektakuläres Laufevent in bergigen Gefilden. Doch nicht jeden Läufer zieht es in den Wald oder gar in die Berge. Warum auch, wenn die Stadt so nah ist und auch tolle Möglichkeiten bietet?

Cityrunning ist ebenso trendy wie Trailrunning!

Nun birgt der Begriff „Citytrail“ in sich schon einen Widerspruch. Aber wir wollen hier nicht so engstirnig sein. Ein Trail kann im weitesten Sinne auch als Betonpiste mit ein paar Hindernissen aufgefasst werden. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: ob man Treppen von U-Bahnhöfen bezwingt, über Fahrradständer springt, Klettergerüste entlanghangelt, abseits der Wege durch den Stadtpark rennt oder Parcours zwischen Häuserschluchten springt (ok, machen wir eher weniger) – alles ist erlaubt, solange man sich natürlich brav an die Straßenverkehrsordnung hält. Ihr lauft doch wohl nicht über rote Ampeln? Ich bin Abendläufer, das ist meine Zeit. Und es gibt so Abende, da habe ich einfach keine Lust, zum gefühlten 500. Mal an der Isar entlangzutraben und die immer gleichen Steine zu begrüßen. Ja ok, die Isar ist auch beim 500. Mal noch schön, aber Abwechslung ist die am leichtesten umzusetzende Motivationskomponente. Also geht es in Richtung City. Ein wenig planen kann man vor dem Start schon, um nicht übermäßig viele Ampeln kreuzen zu müssen. Muss man aber nicht. Salomon hat dem „Citytrail“ u.a. in München eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die der Sehnsucht nach Laufen in der Großstadt nachkommt. Auch die „Urban Runners Munich„, eine noch ganz junge Laufgruppe, widmet sich ganz dem Citylaufen unter Gleichgesinnten. Mein Tipp: sobald die Sonne abgetaucht ist, bieten sich in München eindrückliche Möglichkeiten für eine Stadterkundung im Laufschritt. Dann ist die Innenstadt nicht mehr verstopft und die Temperatur angenehm zum Laufen. Eine Schleife vom Sendlinger Tor zur Münchner Freiheit und zurück? Nur wenige Ampeln werden dich hier ausbremsen. Vorbei am Siegestor, Odeonsplatz und Marienplatz hat man eine flotte Stadtbesichtigung. Den Königsplatz kann man spontan einbauen. Ein Klassiker ist die Runde um die Theresienwiese. Hier geht es zwar nicht ganz so eng wie an der Außenalster in Hamburg zu, aber die Runde mit 2,6 Km Länge bietet viel Platz, schöne Aussichten auf die Bavaria und sogar ein paar Höhenmeter auf die Schwanthalerhöhe. Die Wege an der Isar schmecken schon gar nicht mehr nach „City“, das Flussufer ist das Naherholungsgebiet für die Münchner. An sonnigen Tagen würde ich die Wege meiden, weil hier viele Spaziergänger unterwegs sind und Slalomlaufen angesagt ist. Zu den Randzeiten bietet sich aber eine flache und Ampel-freie Laufstrecke, die sogar zum Tempotraining genutzt werden kann. Von der Brücke über den Mittleren Ring in Richtung stadtauswärts sind es bis zum Stauwehr Oberföhring gute 12 Kilometer.

Braucht es spezielle Ausrüstung für das Laufen in der City? Sicher nicht. Da mehrheitlich auf Asphalt gelaufen wird, braucht man keinen speziellen Schuh (auch nicht unbedingt Salomons Citytrail-Kollektion, obwohl die sehr schnieke ausschaut). Nach Sonnenuntergang empfehle ich grundsätzlich ein gut reflektierendes Oberteil und eine (Minimal-)Stirnlampe mit rotem Rücklicht, damit man von Rad- und Autofahrern gesehen wird. Diese unterschätzen das Tempo eines Läufers erfahrungsgemäß oft. Ein Ausrüstungsgegenstand gehört in der Stadt sicher nicht dazu: der iPod.

Auf in die City!

2 Kommentare

  1. Andreas 2 Jahren vor

    Wenn ich mal in München sein sollte, melde ich mich bei dir für so eine schöne City-Sightrunning-Runde – ich war nämlich tatsächlich noch nie da 😉

    • Autor
      Henrik 2 Jahren vor

      Schande über dich, Andreas! 😉 Ich stehe bereit, sobald du da bist.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*