Zu zweit läuft's besser.

Im Test: New Balance 759

Im Test: New Balance 759
25. November 2010 Marek

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und so langsam wird es auch mal wieder Zeit, das Schuh-Equipment zu erneuern. Das Intervall ist bei mir bestimmt nicht ganz so klein wie bei meiner Frau, aber die Lebensdauer der Laufschuhe ist einfach begrenzt, wenn man das Jahr über regelmäßig unterwegs ist. Guido vom NewBalance-Blog hat uns freundlicherweise zwei Modelle zum Testen zur Verfügung gestellt: den neuen 759 und den 1064, beides Neutralschuhe. Den 759 bin ich diese Woche zum ersten Mal gelaufen, Henrik schaut sich in Kürze den 1064 genauer an. Mein erster Eindruck ist sehr positiv. NewBalance bin ich zum letzten Mal vor vier Jahren mit einem Uralt-Modell gelaufen. Und es hat sich einiges getan seitdem. Der Schuh paßt fast optimal und liegt gut am Fuß an. Bei anderen Modellen, die ich laufe, ist etwas mehr Spiel dabei. Vom Gewicht her gehört er gefühlt zu den leichteren Schuhen (angegeben sind 314g). Der Schuh läuft sich sehr direkt und der Unterschied zu meinen sehr bequemen Mizuno Waveriders macht sich schon deutlich bemerkbar. Es wird aber zu keiner Zeit unangenehm. Ich war nur knapp 10km unterwegs, aber ich denke es ist problemlos möglich, den Schuh auch über längere Distanzen zu tragen. Wer stärker gedämpfte Schuhe gewöhnt ist oder auch ein deutlich höheres Kampfgewicht (>85kg) mit sich herum trägt, sollte bei dem 759 aber eher vorsichtig sein. Ich denke da gibt es besser geeignete Modelle als dieses. Positiv zu erwähnen sind auch die guten Schnürsenkel, die scheinen sicher zu halten mit einem einfachen Knoten. Wofür werde ich den Schuh nehmen? Bevorzugt werde ich den 759 auf der Kurz- und Mitteldistanz einsetzen, 5-10km-Wettkämpfe sind aus meiner Sicht ideal für dieses Modell. Ein Lauf jenseits der 25km wäre mit Sicherheit auch möglich, wenn nicht das beste Einsatzgebiet aus meiner Sicht. Fazit: der 759 ist ein gelungener Neutralschuh mit guten Dämpfungseigenschaften („N-ERGY“). Er fällt etwas klein aus, so dass man ruhig eine halbe Nummer größer als gewohnt probieren sollte. Es gibt sogar ein spezielles Damen- und Herren-Modell. Erhältlich ist er für die Herren in den Farben Silber/Rot (siehe Foto), Grau/Blau und für die Damen in Silber/Türkis.

5 Kommentare

  1. ultraistgut 7 Jahren vor

    Auch schon getestet und für gut befunden, allerdings ist der Damenschuh noch leichter, was mir sehr entgegenkommt !

    http://ultraistgut.wordpress.com/2010/10/23/laufschuhtest-nr-2/

  2. Henrik 7 Jahren vor

    Das Rot gefällt mir sehr gut :). Das mit den Schnürsenkeln kann ich bestätigen. Mit meinem Testbericht warte ich aber noch ein paar Läufe ab, der 1064 muss sich mehr als einmal beweisen.

  3. Guido 7 Jahren vor

    Heyda Marek,

    freut mich dass es mit dem Versand so schnell und reibungslos geklappt hat; wenn ich Schuhe bestelle muss ich häufig länger warten!! 😉
    Auch schön zu hören dass der Schuh dir so gut gefällt. Der 1064 von Henrik ist etwas mehr gedämpft und wäre somit eine gute Alternative zu deinem weicheren Waveriders.

    Dürfen wir deinen Bericht eigentlich auf unserem Blog verlinken/veröffentlichen?

    Beste Grüße
    Guido

  4. Marek 7 Jahren vor

    @Guido: bin heute zum dritten Mal mit den 759 unterwegs gewesen und ich finde den jedes Mal besser. Gerne könnt ihr den Bericht verlinken und / oder veröffentlichen!

  5. stanolli 7 Jahren vor

    Leider gibt es neben den o.g. positiven Eigenschaften, denen ich mich gerne anschließe, auch einige Wehmutstropfen beim Nachfolger des meiner Meinung nach wesentlich besser verarbeiteten Vorgängermodelles „758“. Es mangelt an der vorher so sauber ausgeführten Innenauskleidung des Schuhes ebenso wie am bisher eingesetzten N-Lock Schnürsenkelführungssystem, was einen sehr guten Halt des Schuhes am Fuß bewirkt. Insgesamt gibt es für Schmalfußläufer mit um die 70 KG kaum Alternativen, selbst der adidas war mir persönlich noch zu breit, aber meiner Meinung nach besser verarbeitet ! Als NB Fan für mich deshalb eher ein enttäuschender Schuh,es bleibt abzuwarten , was der Nachfolger bringt !

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*