Zu zweit läuft's besser.

CEPed und SKINed

CEPed und SKINed
15. August 2013 Henrik

BMW Bloggercamp – 33267Die unendliche Grundsatzdiskussion zur Wirkung von Kompressionskleidung wollen wir nicht aufwärmen. Es ist höchst umstritten, ob der Effekt der Quetschklamotten wirklich so gigantisch ist, wie ihn die Hersteller gerne darstellen. Sicher ist: durch die enganliegende Kleidung nimmt der Druck auf Muskulatur und Bindegewebe zu und der Rückfluss des Blutes wird erleichtert. Eine Leistungssteigerung oder effektivere Regeneration konnte nicht belastbar in Studien nachgewiesen werden. Oft wird festgestellt, dass untrainierte Sportler eher eine Wirkung von Kompressionskleidung spüren als Leistungssportler. Doch hier handelt es sich wohl um einen Placebo-Effekt. Dieser scheint aber so groß zu sein, dass der Markt für Kompressionskleidung boomt. Wir haben die Produkte von zwei bekannten Herstellern über einen längeren Zeitraum gelaufen.

CEP Kompressionssocken

Seit mehreren Jahren tragen wir die Run Socks von CEP mehr oder weniger regelmäßig. Immer unter der Devise „schaden kann es nicht“. Das Tragegefühl der Socken ist ausgesprochen gut. Beim Laufen spürt man sie nicht mehr. In der Produktbeschreibung klingt alles relativ bescheiden: „Die Run Socks 2.0 sind mit einer Mittelfußkompression ausgestattet, die für ein perfektes Gefühl am Fuß sorgt. Zusätzlich sorgt die gewohnte medi compression für eine Verminderung von Vibrationen bei gleichzeitiger Erhöhung der Koordination. Dies resultiert in einer Muskel- und Gelenkstabilisierung, die zusammen mit der Mehrdurchblutung Verletzungen vorbeugt.“ Auch die Optik spielt bei den CEP Socken eine nicht unwesentliche Rolle. Inzwischen ist die ganze Farbpalette erhältlich. Wir haben schon schwarz, rot, blau, grün und neon ausgeführt. Bei intensiver Nutzung der Socken im Training und Wettkampf halten die guten Stücke ca. ein Jahr durch. Als Marktführer verlangt CEP durchaus happige Preise für die Socken. Die unverbindliche Preisempfehlung pro Paar beträgt immerhin 49,95 EUR. Auf der Messe vor großen Marathonläufen bekommt man die CEPSs für 5 EUR weniger. Lohnt das wirklich? Wie immer, ja und nein. Eine gewisse stabilisierende Wirkung ist den Kniestrümpfen nicht abzusprechen. Der Placebo-Effekt ist auch bei uns beiden durchaus vorhanden. Für uns waren die Socken aufgrund der guten Haltbarkeit eine durchaus lohnende Investition in die Laufausrüstung. Wir möchten sie nicht mehr missen.

Weitere Meinungen zu den Socken könnt ihr bei unseren Bloggerkollegen Phil und Hannes nachlesen.

SKINS Kompressionstights

Naturmarathon Marienwerder 16.03.13 – 31664Ebenfalls hochpreisig ist die Produktpalette von SKINS. Im Bestand sind u.a. die A400 Compression Half Tights, die A200 Compression Shorts, das A200 Short Sleeve Compression Top und ein Long Sleeve Crom Top sowie die bekannte Camouflage Long Tights. Die Verkäuferin aus einem Laufladen des Vertrauens meinte zu mir, es sei ein Problem, dass die SKINS-Klamotten nicht verschleißen – die Kunden kaufen nichts nach. Ein größeres Kompliment an die Haltbarkeit der Sachen gibt es wohl nicht. Einige Stücke haben wir schon seit mehr als 2 Jahren im Schrank. Besonders die Hosen haben es uns angetan. Marek hat die A400 Half Tights-Hose bei so gut wie jedem Wettkampf seit 2011 getragen. Abnutzungserscheinungen? Keine zu bemerken. Die SKINS machen ihrem Namen alle Ehre und fühlen sich wie eine zweite Haut an. Die Bewegungsfreiheit ist unverändert hoch. Der Hersteller nennt seine Technologie „Gradient Compression„. Egal, mit welchen tollen Marketingwortschöpfungen man seine Produkte bewirbt. Wenn Läufer oder Triathlet immer wieder gern zu den SKINS greift, kann wohl nicht so viel Falsches dran sein. Besonders an kalten Tagen passen die Oberteile gut ins Zwiebelprinzip: das SKINS Top als unterste Schicht sorgt für ein gutes Klima. Die Camouflage „Tarnfleck“ Hose ist schon etwas speziell, sie passt optisch eher zu Schneeläufen. Vor allem die Hosen von SKINS gehören zu unseren Lieblingsstücken der Laufabteilung im Kleiderschrank. Die hohen Preise sind dank der Haltbarkeit durchaus nachvollziehbar. SKINS gibt in es großer Auswahl im Zalando Running Shop. Lieber ein paar Euro mehr in ein qualitativ hochwertiges Produkt investieren, woran man lange seine Freude hat.

Testmuster der CEP Run Socks wurden uns über Votum zur Verfügung gestellt. Der Artikel spiegelt einzig unsere Meinung wieder, es wurde keinerlei Einfluss auf den Bericht genommen.

7 Kommentare

  1. Marco 3 Jahren vor

    Danke für diesen Artikel. Vor allem die Meinung zu den Socken hat mich interessiert.
    Ich persönlich nutze nicht CEP, sondern O-Motion. Ich teile eure Meinung, dass der Effekt bei untrainierten Läufern größer ist aus eigener Erfahrung. Allerdings führe ich das weniger auf ein Placebo zurück. Ich hatte mit den Socken früher einfach weniger Muskelkater als ohne. Heute habe ich so etwas wie Muskelkater nach dem Laufen kaum noch. Egal welche Socken ich nutze 🙂
    Wie auch immer, ich ziehe meine O-Motion weiterhin sehr gerne an, da man einfach gut damit läuft.

    • Autor
      Henrik 3 Jahren vor

      Marco, danke für dein Feedback. Die Konkurrenz hat natürlich auch was im Angebot. Ich selbst nutze auch noch Socken von X-Action. Die lassen sich einfacher anziehen als die CEPs.

  2. Andreas 3 Jahren vor

    Ich habe ja bereits vor einiger Zeit die Kompressionsstrümpfe von Sigvaris getestet und teste gerade ebenfalls die von CEP. Ich stimme euch vollkommen zu. Details dann später in meinem Testbericht 😉

  3. Marek 3 Jahren vor

    Die SKINS-Hose habe ich nicht nur in jedem Wettkampf an, sondern auch in fast jedem Training 🙂 Die Qualität ist sehr überzeugend, weiß gar nicht mehr genau, seit wann ich die habe, aber 3 Jahre sind es bestimmt. Würde ich jederzeit wieder kaufen und auch empfehlen. Das Zeugs ist sein Geld definitv wert.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*