Zu zweit läuft's besser.

Training im Wettkampf statt K(r)ampf im Training

Training im Wettkampf statt K(r)ampf im Training
15. Februar 2016 Marek

Es wird Zeit, dass ich endlich Henriks traumhaft schönen Bildern aus den warmen äquatornahen Urlaubsregionen etwas entgegenhalte. Nicht, dass hier jemand zu dem Schluß kommt, wir trainieren im Winter nur bei 25°C aufwärts und eitel Sonnenschein mit schönstem Insel- und Bergpanorama vor der Nase. Nein, ich verbringe den (zugegebenermaßen milden) Winter in heimischen Gefilden und bereite mich hier auf die neue Saison vor. Bis jetzt läuft alles nach dem (imaginären) Plan, der keine konkreten Zielstellungen hat, außer für die geplanten langen Events im Frühjahr so gut wie nur möglich vorbereitet zu sein. Dazu gehört auch, dass wir uns weniger Wettkämpfe vorgenommen haben als in den vergangenen Jahren. Nun nutzen wir solch einen Wettkampf gerne einmal, um ein paar Trainingskilometer einzuloggen. An Motivation mangelt es uns jetzt weniger, aber jeder weiß, dass die lange Dunkelheit, die Kälte und Nässe sowie die teilweise schwierigen Untergründe in dieser Jahreszeit ständige harte Gegner beim Kampf um die Kilometer sind. Daher bin ich schon zum zweiten Mal in diesen Tagen auf die Idee gekommen, doch einfach einen Wettkampf als Trainingslauf zu nutzen. Einfach locker mitlaufen ohne zeitliche oder positionstechnische Ambitionen. Nach den zwei „Trainings“ beantworte ich schnell auch die Gretchenfrage: kann das überhaupt funktionieren?

Nein, kann es nicht. Zumindest nicht bei ambitionierten und erfahrenen Wettkämpfern wie wir es nunmal zu sein scheinen sind. Schauplatz 1 war am 24.01. Teil 3 der Berliner Winterlaufserie. Ein Halbmarathon mit viel Flair und Kultcharakter (Ironie aus), der alles andere ist, nur eines nicht: abwechslungsreich. Mein Vorhaben, einfach jemanden zur Bestzeit zu pacen, scheitert schon vor dem Start: es ist niemand da, der meine „Dienste“ in Anspruch nehmen könnte. Also trotte ich in gepflegter 4er Pace der Führungsgruppe hinterher und weiß nicht so recht, ob ich schneller oder langsamer laufen soll. Ich nehme mir schließlich vor, das Anfangstempo einfach konstant durchzulaufen. Wäre ja ein guter Ausklang nach einer harten 100km-Woche. Nur fühlen sich die Beine zu meinem Erstaunen recht locker an und ich merke, dass ich ohne Atemnot die ersten ZuSchnellLosLäufer einsammeln kann. Nach 10km schalte ich dann doch in den Wettkampfmodus um. Jetzt, wo ich schonmal hier bin! Es macht richtig Spaß auf der zweiten Hälfte und ich arbeite mich noch bis auf Platz 9 im Ziel vor. 24s an der Bestzeit vorbei – für einen „Trainingslauf“ ohne Ambitionen ist das doch ganz passabel, konstatiere ich nach dem Duschen.

20160214_084721Trainings-Schauplatz 2 war der am gestrigen Valentinstag von Sigrid Eichner organisierte Marathon „Rund um den Brocken in Berlin“. Hier gilt es, auf einer welligen 2km-Runde im Volkspark Prenzlauer Berg (ein Trümmerberg) die 42,195km vollzubekommen. Sigrid hat hier alles perfekt im Griff und holt bei Bedarf ihre Trillerpfeife raus. Startnummern – wer braucht sowas? Die 100MC-Crew kommt 20min vor 9Uhr an und erledigt die Bezahlung, den Aufbau und eine erste Einweisung quasi nebenbei. Eike weist jedem vor dem Start eine Nummer zu, die dann beim Rundendurchlauf angesagt wird und die fertige Runde im Notizbuch manifestiert. 20 Runden mussten notiert werden. Zeitlimit – gibt es nicht. Jeder hat seinen persönlichen Trinkbecher, der mit verschiedenen Getränken (selbst) gefüllt werden kann. Bei der Ultra-Familie kennt man sich natürlich, für Marcus und mich war es die erste Veranstaltung dieser „Art“. Und diese Events haben einfach ihren ganz eigenen Charme. Ich mag sie, die verrückten Ultras.

20160214_120912Was muss zum Rennen äh Training gesagt werden: nach zwei lockeren Einroll-Runden mit Marcus (der schon vom Samstag 50km in den Beinen hatte!) mache ich mich an die Verfolgung der ersten drei. Zwei Runden später bin ich auch schon vorne, ohne zu wissen, dass alle drei nur den Halbmarathon laufen würden. Und wenn es einmal rollt…dann rollt es. Nach 10km wirft mir Sigrid ein „Rekord steht bei 03:13 hier unten“ hinterher. Hmmmmm. Ich wollte doch nur einen Trainingslauf…locker und so. „Merke ich mir!“. Und so vergehen eben auch schnell 20 Runden, 20160214_084738wovon jede immerhin 30 Höhenmeter aufweist. Jeder, der nach 30km auf dieser Strecke behauptet, es macht noch genausoviel Spaß wie am Anfang, flunkert doch ein wenig. Aber mal ehrlich, 30km alleine rennen bei dem grauen Nieselwetter – auch keine schönere Vorstellung. Hier gibts wenigstens noch einige Bekloppte um einen herum! Bei der letzten Überrundung bestätigt auch Marcus mit „macht keinen Spaß mehr“ meine gewagte Theorie. Im Ziel kann Eike nicht so recht glauben, dass ich nach knapp über 3h schon fertig habe. Die Zeit spielt für mich keine große Rolle, obgleich ich schon erstaunt und zufrieden bin, dass ich wieder recht konstant durchlaufen konnte.

20160214_122219Trotzdem ich lange nicht alles raushauen musste, ist das mit einem schnelleren Trainingslauf nicht gleichzusetzen. Mein Kopf schaltet einfach zu schnell auf „ich kann den doch nicht gewinnen lassen da vorne“ um, dazu bin ich einfach zu sehr ein Wettkampf-Typ, um mal eben locker und total entspannt bei einem Rennen mitzutraben. Ich kann das nicht. Training im Wettkampf statt K(r)ampf im Training – ich passe. Aber leben kann ich ganz gut mit diesem Makel. Ich bin gespannt über eure Erfahrungen. Wer hat so etwas Ähnliches schon einmal ausprobiert und vor allem: hat es funktioniert?

15 Kommentare

  1. Andreas 7 Monaten vor

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mir – im Wettkampf wie im Training – wenig Spaß macht, gleich von Anfang an mit einem „schnellen“ Ziel vor Augen Tempo zu machen. Die Lust lässt dann schnell nach. Aber umgekehrt, exakt so wie du schreibst, passiert es mir sehr häufig, dass ich mit einer „Heute mal nicht so schnell“-Einstellung ins Training oder den Wettkampf starte, dann nach ein paar Kilometern merke „Ach, läuft ja eigentlich ganz gut!“ und dann mit Spaß (!) immer schneller werde! Ist einfach eine mentale Sache. Nicht umsonst wird häufig von Bestzeiten berichtet, die gar nicht geplant waren…

    • Autor

      Das sind die schönsten Bestzeiten Andreas! Normalerweise muss unsereiner ja für eine Bestzeit alles in die Waagschale werfen. Aber unverhofft kommt eben…auch manchmal.

  2. Henrik 7 Monaten vor

    Ganz großes Tennis! Zweiter Sieg in Folge – ab jetzt gewinnst du alle deine Marathons? Die Form ist phänomenal, wenn du einen Marathon mit 600 HM aus dem Training heraus und ohne Ambitionen mal eben knapp über 3h laufen kannst. Stimme schon mal das Rennsteiglied an… du musst das die ganze Zeit singen, während ich versuche, an dir dran zu bleiben. Mal im Ernst, ein super Training für die großen Auftritte. Das ist beeindruckend und lässt auf ein fulminantes Jahr hoffen.

    • Autor

      Ich glaube, wenn ich die ganze Zeit das Rennsteiglied trällere, rennst du freiwillig im 4er Schnitt den Thüringer Wald rauf. Im Ernst, bin zufrieden, wie es aktuell läuft. Kann gerne so bleiben!

  3. Markus 7 Monaten vor

    Herzlichen Glückwunsch, Marek. Ich habe auch schon erfahren dürfen – bei meinen zwei Ultras – dass eine sehr lockere Herangehensweise überraschende Resultate bringen kann.
    Allerdings ist ein Rennen immer anders als Training – Adrenalin, Konkurrenz, geheime (?) Faktoren – und braucht deswegen mehr Regeneration? Ich zumindest plane meine Wettkämpfe daher sehr sorgfältig. Du bist auch „zu sehr ein Wettkampftyp“, wie machst Du weiter?

    • Autor

      Da bin ich ganz bei dir Markus. Ein Rennen kann man nicht mit einem Training gleichsetzen, auch wenn man es so gerne hinstellen würde („war doch nur ein Trainingslauf gestern, heute geht’s mal weiter im Programm“). Mehr Regeneration ist ganz sicher nötig. Ich bin ja jetzt kein Profi, der nach einer 200km-Woche am Sonntag mal eben aus dem Training heraus sowas machen kann.

      Die Rennen haben wir dieses Jahr auch sehr sorgfältig ausgewählt: im März wellige 30km (Henrik 84k Transgrancanaria), im April (80%) HM+M im Spreewald, im Mai WFLWR und Rennsteig. Im August dann die 2er Staffel bei den 100 Meilen von Berlin und – als Highlight – der TAR im September. Dass ich sowas mal schreiben würde, das hätte mir mal jemand vor 10 Jahren erzählen sollen, schon bekloppt oder?

  4. Ruben 7 Monaten vor

    Glückwunsch. Bin jetzt einfach mal nur sprachlos. Verstehe ich das du sagst, dass die Form gerne einfach so bleiben darf…. es sei dir gegönnt!

    • Autor

      Danke Ruben. Schon ein wenig erschreckend, so früh in Form zu sein. Wird spannend, ob das Niveau zu halten ist!

  5. Wow, das ist wirklich wunderbar. So muss und kann es doch eigentlich immer laufen. Aber wenn das mal so einfach wäre. Auf jeden Fall triffst du, wie ich finde, den Nagel auf den Kopf. Es ist echt schwer, einen WK als Training zu laufen. Ich glaube, fast genauso schwer, wie einen WK mit vollen Ambitionen. Man muss sich immer zusammenreißen. Auf jeden Fall Glückwunsch, dass es so großartig ausgegangen ist. Ohne Vorgabe macht es ja oft auch am meisten Spaß.

    Ich lache übrigens immer noch über den Ironie-Modus!

    • Autor
      Marek 7 Monaten vor

      Danke Nadin, da sind wir uns ja einig. Vielleicht lasse ich solche Aktionen zukünftig und drehe doch lieber eine schnelle Runde „vor der Haustür“. Ja und die WLS hat ja wohl voll Kultcharakter :-)!

  6. Steffen 7 Monaten vor

    Sehr schön geschriebener Bericht. Es war wirklich beeindruckend, wie locker du deine Runden gedreht hast, trotz der Höhenmeter. Bin auch anfangs mit sehr ruhigen Trainingsambitionen gestartet, aber als ihr mich nach der zweiten Runde überholt habt, war mein Ehrgeiz geweckt und ich bin viel schneller unterwegs gewesen als ich ursprünglich plante. Zum Schluss wollte ich dann die Überrundung unbedingt vermeiden ????

    • Autor
      Marek 7 Monaten vor

      Du bist aber am Anfang ganz schön losgezogen. Hat ja auch eine Weile gedauert, bis ich dich eingeholt hatte. Wollte auch erst eine Weile hinter dir bleiben, aber irgendwie kann ich das auch nicht. Ich wußte ja nichtmal, dass ihr „nur“ den HM lauft. Dachte, alle rennen da die volle Distanz. Aber ein schöner Lauf war das. Vielleicht gebe ich mir ja mal die 1800HM…aber das ist schon die Härte. Die Strecke kenne ich ja gut.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*