Zu zweit läuft's besser.

Von der Straße auf die Trails?

Von der Straße auf die Trails?
25. April 2023 Marek

Ich habe in diesem Jahr einmal ein kleines Experiment gewagt. Die Saisonplanung für uns beide geht ganz klar in Richtung Berge und Trails (Rennsteiglauf, Mozart 100, Stubai Ultratrail, Berliner Höhenweg, Pyrenees Stage Run, O-See Ultratrail). Während Henrik mit dem Transgrancanaria und dem Laufcamp auf Lanzarote schon einige Kilometer abseits der Straße zugebracht hat, habe ich versucht, das Winter- und Frühjahrstraining auf die Straße auszurichten – mit dem Ziel, meine Marathon-Bestzeit aus 2015 anzugreifen. Kann das funktionieren? Dieser Ansatz kann nur eine Art Kompromiss zwischen beiden Welten sein, wobei für beide “Ziel-Terrains” Gemeinsamkeiten bestehen. Grundlagenausdauer ist in jedem Fall erforderlich und die schnellen Tempoeinheiten sollten gute Impulse geben, wenn es in Richtung Höhenmeter geht. Nicht umsonst werden kürzere Straßenläufe auch für Trailrunner in der Vorbereitung für sinnvoll erachtet, auch wenn es auf den ersten Blick widersprüchlich erscheint.

Natürlich – die Höhenmeter fehlen mir größtenteils und sind nicht so einfach mit alternativen Methoden ersetzbar. Wer gut die Berge hoch- und runterkommen will, der muss auch in den Bergen trainieren. Aber das ist für mich, der im Berlin/Brandenburger Flachland lebt, eben auch nichts Neues. Für alle meine bisherigen Transalpine Runs habe ich mich im Flachland vorbereitet. Einige Crossläufe können einem ein gutes Gefühl vermitteln, wie sich die Anforderungen im Gelände von dem Tempo-Gebolze auf der Straße unterscheiden.

Des Weiteren versuche ich etwas vielseitiger zu trainieren und habe nun auch das regelmäßige Krafttraining aufgenommen. Ich verspreche mir davon mehr Stabilität im Oberkörper, gerade wenn die Müdigkeit auf den langen Distanzen einsetzt. Besonders der Rücken ist meine Schwachstelle und auch die Verletzungsanfälligkeit wird sich (hoffentlich) auch reduzieren. Dass ich in dem Bereich ein großes Potenzial sehe, hat einen einfachen Grund: in meiner ganzen Zeit, in der ich aktiv laufe (seit nunmehr 17 Jahren) habe ich kein Krafttraining gemacht. Dass es eine sinnvolle Ergänzung ist, dürfte mittlerweile unumstritten sein.

Dass sich das Training für die Straße ausgezahlt hat, war an den Ergebnissen im Winter schnell erkennbar. Mitte Januar habe ich etwas Tempo aufgenommen und konnte gleich zu Beginn an meine 15km-Bestzeit heranlaufen. Zwei Wochen später hat es sogar zu einer neuen Bestzeit im Halbmarathon gereicht. Überhaupt hatte ich ein richtig gutes Gefühl auch im Training. Dann kam nochmal Corona vorbei, hat mich aber nur kurzzeitig aufgehalten. Rund 150 Laufkilometer fehlten dadurch allerdings im Februar. Anfang März habe ich ein 30km-Cross-Rennen versucht und war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Auch der letzte lange Lauf vor dem Frühjahrs-Marathon hatte einen hohen Cross-Anteil. Der finale Test fand dann am 25.03. in Grünheide über die 50km statt (flach, 75% Straße, 25% Wald). Auch hier war ich noch nicht bei 100% meiner Leistungsfähigkeit, aber ich konnte meine Zeit aus 2018 um mehr als 2min unterbieten und das gesamte Rennen im sub3h-Marathon-Tempo absolvieren. So war ich zuversichtlich, dass die 1400km in 2023 auch für eine neue Marathon-Bestzeit am 23. April in Leipzig ausreichen würden. Quasi ein “Mitnahmeeffekt” auf dem Weg in die Berge.

Es hat so semi geklappt am Wochenende in Leipzig. Ich habe mich zu Beginn des Rennens sehr stark gefühlt und war klar auf Kurs 02:48h, musste dann aber auf der 2. Runde arg kämpfen und rettete die Bestzeit erst auf der Zielgeraden um lächerliche sieben Sekunden. Über Bestzeiten schimpft man nicht, ich hatte aber den Eindruck, dass ich mit einer besseren Renneinteilung wesentlich mehr hätte erreichen können. Das Potential war also da und Ausreden suche ich dafür auch nicht.

Bild: Marcus Krüger

Video: Baer Service

Nun wird es richtig spannend, wie es weitergeht. Die erste Station wird in Eisenach am 13.05. gemacht, wo ich zum fünften Mal an der Startline des Rennsteiglauf-Supermarathons stehen werde. Hier gibt es die ersten Höhenmeter im Rennen, immerhin 1800 sind auf dem Weg ins “schönste Ziel der Welt” zu überwinden. Mit Trailrunning hat der Rennsteig aber sonst nicht viel gemeinsam, sind es doch vorwiegend breite Forststraßen, die auch ein höheres Tempo als Singletrails erfordern. Der Rennsteig ist aber vor allem aufgrund der Länge der Strecke (knapp 74km) herausfordernd. Hier wird eine gute Energieversorgung wichtig und die Ernährung kann schonmal auf Herz und Nieren getestet werden. Ein wenig liebäugele ich natürlich auch hier mit einer neuen persönlichen Bestzeit. Aber dafür muss schon alles zusammenpassen.

Der nächste fixe Termin wird für uns beide der Stubai Ultratrail sein. Anfang Juli kommt also ein richtiger Hammer. 68km und über 4000 Höhenmeter von Innsbruck auf den Stubaier Gletscher mit Start in der Nacht werden eine brutale Herausforderung werden. Dort wird sich zeigen, wie sich die fehlenden Höhenmeter bei mir bemerkbar machen und ob wir diesen Kraftakt bewältigen können. Aber wir werden gemeinsam unterwegs sein und alleine das wird uns sehr helfen. Spätestens dann werdet ihr auch erfahren, ob der Übergang von der Straße auf die Trails geklappt hat. Es kommen nämlich noch einige Highlights, auf die wir uns schon sehr freuen. Stay tuned.

3 Kommentare

  1. Henrik 10 Monaten vor

    Das ist doch eine sehr gute Strategie – in der kalten Jahreszeit Kilometerbolzen auf der Straße und dann mit einer super Grundschnelligkeit und Tempohärte auf die Trails und Höhenmeter sammeln. Auch die Profi-Trailrunner machen viel Tempo im flachen Geläuf. Mir ist da überhaupt nicht bange – höchstens insofern, als du mir weglaufen wirst. Warum es in Leipzig nicht zu “mehr” gereicht hat, hast du ja schon selbst erkannt. 10s langsamer pro Kilometer auf den ersten 20 und ich bin mir sicher, dass du schneller gewesen wärst. Vielleicht nicht sub 2:50h. Aber trotzdem Bestzeit und eine klasse Grundlage für den Steich, um auch dort nochmal die Messlatte ein Stück höher zu legen. Ich freue mich sehr auf unsere gemeinsamen Abenteuer im Stubaital, auf dem Berliner Höhenweg, auf dem Mauerweg und in Andorra – und ich bin mir sicher, dass sich dein Training auszahlen wird mit so vielen richtig guten Bestzeiten im Laufrucksack!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.