Zu zweit läuft's besser.

Auspowern!

Auspowern!
3. März 2009 Marek

Zu schnell!Heute war auf Arbeit ein Tag zum Vergessen. Weil ich einfach keine Lust mehr hatte, packte ich um 17 Uhr meine Sachen und fuhr genervt nach Hause. Da es noch eine halbe Stunde hell war, konnte meine Liebste noch ein paar Runden drehen. Heute lief es bei ihr auch schon wesentlich besser als am Sonntag. Super klasse Schatz! Jetzt aber zu mir: nachdem unsere Racker endlich im Bett waren, zog ich meine Laufklamotten an und beschloß spontan, heute in die Vollen zu gehen und ein paar Intervalle zu laufen. Mußte wieder etwas runterkommen. Wann habe ich das denn das letzte Mal gemacht? *schaunach* Keine Ahnung, aber vor exakt einem Jahr war ich ähnlich drauf. Noch schnell das Intervalltraining auf dem Polar eingestellt – blöd, wenn man nicht mal die Anleitung vorher liest – und los ging es. Nach 3km dann jeweils 200m, 400m, 600m, 800m, 1000m, 800m, 600m, 400m und 200m mit 400m Trabpause absolviert. Wie lief es? Naja, war „in Ordnung“. Mir steckte der 22km Lauf vom Sonntag noch in den Beinen, das habe ich gemerkt. Aber ich konnte ohne Probleme durchlaufen, das ist das Wichtigste. Nervig war, dass mir das Pulsband immer runterrutschte und irgendwann hatte ich keine Lust mehr, das wieder hochzuziehen (habt ihr auch so ein Problem damit?). Manchmal hält es auch den ganzen Lauf. Jedenfalls plane ich Donnerstag noch einen Homerun von Arbeit über 15km und dann pausiere ich bis Sonntag, wo 10km im Britzer Garten anstehen. 1.BC Cup-Lauf diese Saison. Kommt evtl. ein wenig zu früh aber ich habe keine großen Ambitionen. Vielleicht schleichen die sich ja noch diese Woche an 🙂

4 Kommentare

  1. Hannes 9 Jahren vor

    Hui, das ist ja aber auch ein „kompliziertes“ Training, was du dir ausgesucht hast *lach*.

    Solche Probleme mit dem Brustgurt habe ich auch manchmal, da hilft nur eine feste Einstellung.

  2. Torsten 9 Jahren vor

    Das Problem mit dem Brustgurt hatte ich auch gehabt, habe es auf meine eigene Art gelöst. Der Brustgurt liegt jetzt zuhause in der Schublade wenn ich laufe. Da verrutscht er wenigstens nicht. 😉

  3. Autor
    Marek 9 Jahren vor

    @Torsten: ist zwar eine einfache Lösung, aber eine schlechte 🙂

    @Hannes: wie läufst du immer Intervalle, einfach 1000m?

  4. Torsten 9 Jahren vor

    Ich bin ja mittlerweile Genussläufer, da achtet man nicht mehr auf den Puls. Da kann ich mir die Freiheit gönnen.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*