Zu zweit läuft's besser.

Wasserschlacht im Team

Wasserschlacht im Team
17. Juni 2010 Henrik

teamstaffel2010mucMarek erlebte mit seiner Teamstaffel vor einer Woche eine Hitzeschlacht, bei uns war es heute einfach nur nass. Pünktlich zum Start setzte ein heftiger Regen über München ein, der Erinnerungen an unsere erste (letzte gemeinsame) Teamstaffel vor 3 Jahren hervorrief, als der Berliner Tiergarten absoff. Aufgrund des übersichtlichen Starterfeldes war das heute gar nicht so schlimm: gerade mal 53 Staffeln wagten sich auf die 5×5 Km. Hier sind die Dimensionen doch anders als in der Hauptstadt, auch eine Erfahrung. Eine fast familiäre Veranstaltung. Der Chef vom Dienst drehte mit allen Teilnehmern erstmal eine Runde zum Kennenlernen der Strecke. Auch das habe ich noch nie erlebt. Das hatte einen einfachen Grund: die Strecke war nicht durch Streckenposten, sondern nur mit wenigen Pylonen markiert. Wir disponierten um, da uns unser 4. Mann aller Wahrscheinlichkeit auch abhanden kam, der 5. hatte im Vorfeld bereits abgesagt. Startläufer Sebastian, dann Henrik, danach Stefan und dann wieder von vorn. Sebastian kämpfte sich gut den Wolkenbruch, solide 21:42 standen auf der Uhr und ich übernahm. Alles konnte ich nicht geben, immerhin musste ich ja nochmal am Ende ran. Also lief ich mit angezogener Handbremse in 20:25 durch den Regen. Da jeder Läufer drei Runden a 1,65 Km zu absolvieren hatte, war spätestens jetzt der Überblick völlig verloren. Immerhin gab es eine Nettozeitnahme jedes Läufers, da der Chip als Staffelstab fungierte – gute Idee! Stefan lief entspannt seinen Stiefel in 26:50 runter und immerhin hörte jetzt der Regen auf. Spätestens jetzt war klar, dass die 2h fallen würden. Sebastian ging zum zweiten Mal auf die Strecke. Unverhofft kommt oft, in diesem Fall der Michael, der an der Strecke eintraf. Ich musste also eigentlich nicht mehr ran. Da Michael aber die abenteuerliche Streckenführung nicht kannte, lief ich mit ihm. Wir übernahmen nach weiteren 22:46 von Sebastian. Michael kämpfte, aber der Trainingszustand reichte nicht für einen schnellen Lauf. Zwei Teams zogen an uns vorbei. Ich feuerte ihn nochmal an, letztlich reichte es immerhin zu einem Zielsprint. „Wir“ brauchten 23:55 für das letzte Segment und finishten damit in 1:55:38. Das war deutlich unter der angepeilten 2h-Marke und dafür ein Riesenkompliment an mein Team! Platz 11 von 25 ist mehr als respektabel. Es bleibt noch Luft für das nächste Jahr, dann hoffentlich mit Sonnenschein.

1 Kommentar

  1. M a r e k 7 Jahren vor

    Klasse Ergebnis deiner Staffel! Da warst du richtig schnell unterwegs. Unter 2h muss man erstmal packen, gerade bei solchen Bedingungen. 53 Teams – das kann man ja mit Berlin nicht vergleichen. Wir hatten knapp 4000 am Start!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*