Zu zweit läuft's besser.

Nike+ – und tschüss

Nike+ – und tschüss
2. September 2010 Henrik

Fast 3.200 Kilometer habe ich mit Nike+ abgespult. Damit hat man Läufer-Level Lila. Als Nike vor ungefähr vier Jahren auf den Markt kam, war das System eine echte Innovation. Und dazu eine genial verpackte. Das Nike+ Sports Kit, bestehend aus Sensor und Empfänger für den iPod, für knapp 30 EUR in den Einkaufswagen und so konnte es mit dem Aufzeichnen der Läufe losgehen. Die Technik ist einfach zu bedienen, den iPod hatte auch damals schon fast jeder auf der Laufstrecke dabei. Dass das hübsch verpackte Teil nichts anderes als ein elektronischer Schrittzähler ist, bei dem nicht mal die Batterie austauschbar ist, war den meisten Käufern wohl nicht klar. Die Ungenauigkeiten in der Streckenmessung fußen logischerweise auf der Billig-Technik. Jeder Schritt hat eine kalibrierte Länge. Läuft man bergauf, sind die Schritte kürzer und die „gemessene“ Strecke wird länger. Mehr gibt die Technik halt nicht her. Jeder Lauf muss umständlich über iTunes hochgeladen werden. Nike und Apple haben es verschlafen, das System mit einem Pulsmesser und GPS-Empfänger zu ergänzen. Lediglich das Sportsband wurde im Jahr 2008 noch als Neuerung angeboten. Dieses dient ersatzweise als Empfänger und Fernbedienung und hat damit bescheidenen Mehrwert. Nikeplus.com wurde zwischenzeitlich in NikeRunning integriert. Schön für das Cross-Selling. Aber die Seite ertrinkt weiterhin in Flash – allein das ist ein Grund, das nicht zu benutzen. Und die Konkurrenz schläft nicht. Die Preise für GPS-Sportuhren sind großflächig gefallen. Adidas ist inzwischen mit dem „miCoach„-System inkl. Pulsmessung am Start. Auf diversen Smartphones laufen Apps (Runkeeper, Runtastic, myTracks), die das Aufzeichnen der Laufstrecke inkl. Upload auf Facebook & Co. kinderleicht machen. Kurzum: ich werde Nike+ wohl nicht weiter benutzen. Trotz des schönen Lila-Levels.

8 Kommentare

  1. Marek 7 Jahren vor

    Auf jeden Fall hat das Zeug ungemein zur Motivation beigetragen. Ich kann mich noch gut an die ersten Läufe mit dem guten alten I-Pod der 1. Generation erinnern. Das war Oktober 2006. Inzwischen habe ich ja auch schon den 5. Sensor. Aber ich denke, wenn das Ding leer ist, werde ich auch keinen neuen holen. Habe es immerhin auf 4600km gebracht damit.

  2. Brennr.de 7 Jahren vor

    Die Ergänzung um den Pulsmesser (Polar) gibt es inzwischen.

  3. Henrik 7 Jahren vor

    @Marek: kurz vor Black Label!

    @Christian: Ist mir entgangen. Danke für den Hinweis. http://www.polar.fi/de/produkte/accessoires/Polar_WearLink_transmitter_Nike

  4. Henrik 7 Jahren vor

    Was soll ich sagen. Pünktlich zu diesem Eintrag veröffentlicht Nike die iPhone-App „Nike+ GPS“ (http://www.ifun.de/app/387771637). Ich werde es testen.

  5. Simon 7 Jahren vor

    Die App sieht übersichtich aus, aber ob sie 1,79 wert ist?

  6. Henrik 7 Jahren vor

    Es wird auf jeden Fall schwierig, Runtastic, Endemondo oder Runkeeper hinsichtlich Qualität einzuholen. Allerdings hat Nike+ die deutlich größere Kundenbasis und funktioniert auch mit der gesamten iPod-Serie.

  7. Ich persönlich kann mir kein System von beiden vorstellen. Denn für mich ist es wichtig, dass ich ein zugeschnittenes Trainingsprogramm habe. Aber es macht bestimmt auch Spaß mit dem Ding zu trainieren…

    Lg
    Willi

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*