Zu zweit läuft's besser.

Winterlaufserie, Teil 3

Winterlaufserie, Teil 3
20. Februar 2011 Henrik

Schon wieder dieser nicht unbedingt traumhafte Rundkurs im Olympiapark. Mit den heutigen 20 Km -verteilt auf vier Runden- wurde die Münchner Winterlaufserie abgeschlossen. Das Procedere war mir von den ersten beiden Läufen am 04.12.2010 (2 Runden, 10 Km) und 23.01.2011 (3 Runden, 15 Km) schon bekannt. Vor allem die unspektakuläre Strecke. MRRC-Läufer Patrick avisierte ebenso eine Zeit unter 1:30h, warum nicht gemeinsam laufen? Marek hatte letzte Woche beim Berliner Plänterwaldlauf eine starke Zeit vorgelegt: 1:27:05. Zuviel des Guten? Um es vorwegzunehmen: ja. Wenn ich am Patrick drangeblieben wäre, hätten wir auf die Sekunde die gleiche Zeit gehabt. Das ist mir nicht gelungen, was mal wieder an der suboptimalen Aufteilung des Rennens lag (Runde 1: 21:31, Runde 2: 21:54, Runde 3: 22:11, Runde 4: 22:22). Patrick kassierte mich auf der 2. Runde lässig und lief bis zum Ende fast eine Minute raus. Die letzte Runde forderte nochmal alle Reserven -hatte ich wirklich auf dem letzten Anstieg kurz angehalten?-, bevor es am Olympiastadion „einlaufen, nicht abbiegen“ hieß. 1:27:58 stoppte die offizielle Uhr. Krapfen und Erdinger Alkoholfrei in der Schwimmhalle, die ersten Nöte nach dem harten Lauf waren gelindert. Und dann ab duschen und über die Strecke nach Hause. Die Runde kann ich nun wirklich mit geschlossenen Augen ablaufen.

Mit 3:17:13 habe ich nach der Steffny-Formel (alle drei Läufe addieren) nun die aktuell mögliche Marathon-Zeit. Ich überlege mir mal morgen, was ich davon halten soll.

6 Kommentare

  1. marek 6 Jahren vor

    Ja, man sieht ihn dir an, den Kampf gegen die Uhr. Aber immer ein Lächeln auf den Lippen! Die knappe Minute zum Patrick ist definitiv in der zweiten Halbzeit verlorengegangen. Aber hey jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf. Du bist klar auf Kurs für diese Saison, deine HM-PB wirst du förmlich pulverisieren und diese „prognostizierte“ Marathon-Zeit hört sich irre an. Ich glaube wir sind da beide realistisch genug, um zu erkennen, dass das wohl etwas unrealistisch ist. Gut gemacht – Platz 46 gesamt ist eine fantastische Leistung im Winter!

  2. Laufhannes 6 Jahren vor

    Weit warst du zeitlich von Marek aber nicht entfernt – rede dir einfach ein, dass die Münchener Runde etwas langsamer ist 😉 Glückwunsch zu der guten Zeit!

  3. ultraistgut 6 Jahren vor

    Lieber Henrik, super gemacht, und was den Abstand zu Patrick angeht, den ich gar nicht kenne, nimm es locker, irgendwann überholst du ihn vielleicht.

    Im übrigen meine Bestzeit liegt bei 3:18 , war gar nicht so schwer, gut vorbereitet – ohne Winterlaufserie und ohne Plan – das Publikum in Berlin tat sein Restliches.

    Nur Mut, ich lese hier schon von deinen weiteren Erfolgserlebnissen !

    P.S. Der Boden im München (dort bin ich auch schon zweimal gelaufen) ist ideal !!

    Wo wirst du den Marathon laufen ? In München ?

  4. Autor
    Henrik 6 Jahren vor

    @Margitta: wir werden zusammen in Berlin am 25.09. antreten. Die Strecke ist so schön flach.

  5. ultraistgut 6 Jahren vor

    Jetzt habe ich keine Chance mehr, das ist 21 Jahre her, die Strecke ist schön flach und toll zu laufen, den Rest macht das Publikum, du wirst nur schweben und garantiert Bestzeit laufen, wenn bis dahin nichts dazwischen kommt.

    Bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird ! Du bist auf dem besten Weg !

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*