Zu zweit läuft's besser.

Strong!

Strong!
5. Mai 2013 Henrik

StrongmanRun RutscheNach dem ersten Abenteuer bei unterirdischen Bedingungen im letzten Jahr rief gestern „die grüne Hölle“ zur Wiederholung. Und der Wettergott meinte es richtig gut mit den gut 10.000 Startern. Die Sonne lachte über dem Nürburgring und lud geradezu zum Planschen ein. Mit von der Partie: RUNNING Company Trainees Stefan und Philipp und natürlich unser Starfotograf Gregor. Wir hatten vor dem Start noch jede Menge Zeit und trafen die Flitzpiepen, die in voller Kaderstärke gestartet sind. Um Punkt 11 Uhr standen wir dann in der Startaufstellung, und -oh Wunder- die Ampel schaltete pünktlich um 12 Uhr auf GRÜN.

SMR2013_28Heute hatten wir richtig Spaß auf der Strecke. Und man kann wahrlich nicht behaupten, dass die leichter geworden ist: 450 Höhenmeter und 30 Hindernisse warteten verteilt auf 2 Runden mit insgesamt 24 Km Laufstrecke. Das war doch mehr als erwartet. Wir liefen relativ schnell los, um nicht ins Getümmel zu geraten. Respekt hatte ich eigentlich vor keinem Hindernis, wirklich beschäftigt hatten wir uns mit dem Streckenplan im Vorfeld aber nicht. Und dann knallte es schon bei Hindernis 3: „Kriechenland“ hielt einen Kriechparcours mit netten Stromstößen bereit. Und das war nicht lustig, bei jedem Wisch hatte ich das Gefühl, dass dir jemand voll auf den Kopf schlägt. Die Mehrheit der Meute hat das beeindruckt. In Runde zwei KROCHEN die Läufer hier wirklich sehr nah am Boden. Es ging immer wieder auf und ab und die Kräfte sollte man nicht auf der ersten Runde aufbrauchen. Allein der Südschleifen-Berg wartete mit 100 Höhenmetern auf 900 Metern Länge auf. Aus Erfahrung wusste ich: hier nur ganz langsam hochlaufen. Warum man vor der „Knochenmühle“ noch gefühlte 30 Mal zick-zack laufen musste, es wird das Geheimnis des Veranstalters bleiben. Die Strecke war sowieso lang genug und hier zeigte sich schnell, wer ein guter Läufer ist. Fünf Hindernisse konzentrierten sich zuschauerfreundlich im Zielbereich, u.a. „Schlammageddon“. Spätestens hier musste jedem klar sein, dass man das Ding nicht sauber verlässt. Vor dem Pool, der ganz liebevoll mit Wasserbällen und Quietscheenten ausgestattet war, sah ich Stefan gleichauf mit mir. Und plötzlich war er weg.

SMR2013_32Die zweite Runde lief richtig gut, wenn auch mit etwas moderaterem Tempo. Und das befürchtete Aufstauen passierte erst vor dem letzten Hindernis 15: hier blieben ein paar Minuten Wartezeit liegen. Das nervte sowohl die langsamen Läufer als auch die Überholenden. Trotzdem muss man sagen, dass die Änderungen am Streckenplan das Stau-Problem etwas entschärft haben. Wir müssen einfach noch schneller sein im nächsten Jahr… Ein wenig überrascht war ich schon, als ich unsere Platzierungen gesehen habe. Unser Philipp hat zudem mit knapp über 3h eine Spitzenleistung abgeliefert. Eine Erklärung: die längere Strecke bevorteilt die guten Läufer, vor allem die mit der richtigen Bergablauftechnik. Muckis alleine gewinnen keinen StrongmanRun. Aber um’s Gewinnen geht es bei diesem Event wahrlich nicht, oder? Im Hotel lief uns später ein bedröppelter Knut Höhler über den Weg. Er musste verletzungsbedingt auf Runde 1 aussteigen. Damit endet seine beeindruckende Siegesserie beim StrongmanRun. Vielleicht macht er im nächsten Jahr mal nur so zum Spaß mit? Das wäre unsere Empfehlung. Wir hatten jedenfalls eine ganze Menge davon.

Riesen-Dank an unseren Fotografen Gregor für die geilen Bilder:

Und auch die offiziellen Bilder vom Sportograf sind wieder großartig geworden:

11 Kommentare

  1. Bianca 3 Jahren vor

    Wahnsinns Bericht, wahnsinns Bilder und wahnsinns Kerle!
    Ich bin schwer beeindruckt und habe Lust auf die Schlammschlacht 2014 ;-)!

    • Autor
      Henrik 3 Jahren vor

      StrongmanRun 03.05.2014 – wir kommen!

  2. Hannelore Lange 3 Jahren vor

    Dein Bericht ist wieder spitzenmäßig gut, euch Dreien für diese Leistung ein dickes Lob!

  3. Andreas 3 Jahren vor

    Schöne Bilder von einem naja, speziellen? Event. Wie gesagt, für mich wäre das nichts, aber euch sieht man den Spaß trotz der Strapazen an. Glückwunsch!

  4. Marek 3 Jahren vor

    Das habt ihr ja richtig gut gemacht und vor allem wart ihr mit viel Spaß dabei – das ist ja nunmal das Wichtigste bei diesem Ding. Und ganz easy ist der „Lauf“ ja nun ganz bestimmt nicht. Na dann auf ein Neues in 2014!!

  5. David 3 Jahren vor

    Macht auf jeden Fall Lust (wieder) mitzumachen. Letztes Jahr war hart, aber spaßig. Dieses Jahr war mir der Spaß allerdings zu teuer. Pro Jahr gibts maximal einen WK, der >200 Euro (inkl. Anreise) kostet.
    Sind auch sehr schöne Fotos geworden. Das Wetter muss ja wirklich sehr gut gewesen sein!

    Grüße,

    David

    • Autor
      Henrik 3 Jahren vor

      Wetter war perfekt für diese Veranstaltung. Preislich ist der SMR sicher kein Schnäppchen und auch die Anreise ist aufwändig – wir sind aus München rangefahren. Unter dem Strich finde ich schon, dass es sich lohnt.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*