Zu zweit läuft's besser.

Was für ein Saisonauftakt!

Was für ein Saisonauftakt!
5. April 2009 Henrik

halbmarathon_berlin_2009_1-smallBei angenehm warmen Temperaturen -wenn auch bewölkt- fiel heute um 10:45 Uhr der Startschuss zu Deutschlands größtem Halbmarathon auf der Schlossbrücke in Berlin-Mitte. Wir waren mittendrin statt nur dabei und eröffneten das Rennen vom Startblock B. Der Rhythmus war schnell gefunden, da wir so weit vorn im Feld kaum überholen mussten. Schnell durch’s Brandenburger Tor und wie an der Schnur gezogen geradeaus vorbei an der Siegessäule und Ernst-Reuter-Platz. Bei Kilometer 6 am Schloss Charlottenburg sah ich Marek zum letzten Mal – er hatte das Tempo verschärft. Und so wurde es ein einsames Rennen mit einigen emotionalen Momenten.Da war die sehbehinderte Frau, die mit ihrem Laufpartner per Band am Arm verbunden war, da waren die vielen Kids an der Strecke, die sich beim Abklatschen gefreut haben. Nach sehr schnellen 10 Km (45:36) musste ich Tempo rausnehmen. Vom Ku’damm bis zum Potsdamer Platz wurde es böse, die Beine wurden schwer. Jetzt machte sich die fehlende Wettkampfhärte bemerkbar und musste richtig kämpfen. Marek war schon über alle „Berge“, da schleppte ich mich zum letzten Verpflegungspunkt. Die Zielgerade auf der Leipziger Straße ist 2 Km lang, und das sind sehr lange 2 Km. Ich hatte kein Gefühl mehr, wie schnell ich war, nur noch ankommen. Im Ziel schlug die Uhr gerade auf 1:40:00 um, Erleichterung. halbmarathon_berlin_2009_2-smallDamit hatte ich meine Bestzeit um lächerliche 25 Sekunden verfehlt (1:39:18). Aber in dem Moment war mir das nicht so richtig wichtig. Schnell ein Erdinger alkoholfrei und dann ging es mir gleich wieder besser. Marek? Der war schon Haareföhnen und Mittagessen. Er hat seine Bestzeit geradezu pulverisiert. Für das nächste Jahr gilt es 1:35:36 zu schlagen! In Worten: Eins-Fünfunddreißig-Sechsunddreißig. Eine schöne Belohnung für das disziplinierte Training der letzten Wochen. Woohooooooooooo! Aber Urlaub war auch schön :-). Und: bei mir bleibt Luft für Verbesserungen im nächsten Jahr.

7 Kommentare

  1. Gerd 9 Jahren vor

    oops, da war ich wohl zu schnell und habe auch Dir eine neue Bestzeit zugeschrieben. Hab ich schon korrigiert. 😉
    Aber unter 1:40h finde ich phänomenal. Und das nach dem anstrengenden Urlaub. 😆
    Herzlichen Glückwunsch dazu.
    Die 1:35:36 sind natürlich ein Brett das Marek da vorgelegt hat!

  2. Hannes 9 Jahren vor

    Immer positiv denken – so ist es richtig. Du kannst doch aber auch stolz auf deine Zeit sein! Trotz des Urlaubs wieder unter 1:40 geblieben – wen interessiert schon die Bestzeit? 😉

  3. Henrik 9 Jahren vor

    Ja, hast schon recht, Hannes. Ich bin ja auch gar nicht auf Bestzeit gelaufen (abgesehen davon, wäre das auch nicht möglich gewesen :)).

  4. Marek 9 Jahren vor

    Unter 01:40 das muss man erstmal hinbekommen bei dem Leistungsdruck 🙂 Nein im Ernst, stark gelaufen heute.

  5. Ursula 9 Jahren vor

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Zeit!
    LG Ursula

  6. Brennr.de 9 Jahren vor

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen; eine super Leistung und vor allem eine super Zeit! Eine Sub 1:40 ist mein langfristiges Ziel, wovon ich derzeit aber noch weit entfernt bin.
    Glückwunsch! 🙂

  7. Torsten 9 Jahren vor

    Dir auch einen herzlichen Glückwunsch, ich frage mich immer wie man solche Zeiten laufen kann. Das will mir einfach nicht in den Kopf und noch weniger in die Beine.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*