Zu zweit läuft's besser.

Das Geheimnis ihres Erfolges…

Das Geheimnis ihres Erfolges…
18. August 2009 Britta Neumann

stefanbayer_29 … heute stand wieder Tempotraining auf meinem Trainingsplan. 15min Einlaufen, 10 Intervalle a 1min und 10min Auslaufen. Vorgegebene Zeit bei den Intervallen waren 5.45, welche mir zu langsam war… ich lief knapp eine Minute drunter.

ABER viel interessanter bei diesem Training war meine heutige Musikauswahl. Ich bat Marek neulich mir gescheite Musik auf meinen Ipod zu spielen. Ein erfolgreicher Läufer sollte ja einen guten Geschmack haben 🙂 . Beim eigentlich ruhigen Einlaufen dann auch passende Musik: Leningrad von Billy Joel und diverse Kuschelrock-Lieder … nicht wirklich motivierend. Doch es wurde nicht besser. Bei den folgenden Intervallen begleiteten mich dann: „Looking for Freedom“ ; „Ich bin der Martin, ne?“ ; „Über den Wolken“ ; „Mein Stern“ ; … aber der absolute Höhepunkt waren: „Lebt denn der alte Holzmichel noch“ und „Schnuffel-Hase“ … Ich drückte schon bald panisch auf der „weiter“ Taste meines Ipods, um zu dem nächsten Lied zu gelangen. Dann … auf einmal (allerdings erst beim Auslaufen) … hyyyyyper hyyyyyyyyper… 🙂

Ist das das Geheimnis der Running Twins? Schlager, Kuschelrock und Klingeltonlieder?

9 Kommentare

  1. Marek 8 Jahren vor

    Mist, du hast es rausgefunden 🙂 Jetzt mal nichts gegen Scooter, genau die richtige Mucke zum Laufen! Den Schnuffel habe ich auch raufgemacht? Zugegeben, das ist hart.

  2. Britta 8 Jahren vor

    Ich habe nix gegen Scooter gesagt… Es war das einzig vernünftige Lied heute… nur leider erst beim Auslaufen 😉

    Schnuffel war drauf und dann noch ein anderes Hasenlied. „Schniff, Schnaff, Schnuff, so heißt mein kleiner Hase, schniff schnaff schnuff, er wackelt mit der Nase“ … Du scheinst Hasenfan zu sein 🙂

    und ja: es war hart… vor meinem Ausdauer-Training morgen muss ich meinen Ipod erstmal aufräumen…

  3. Timo 8 Jahren vor

    Boah…das muss *wirklich* hart gewesen sein 😛 Aber: was einen nicht umbringt, macht einen haerter 😉

  4. Henrik 8 Jahren vor

    Bei Florian Silbereisen werden die letzten Kilometer eines Halbmarathons zum reinsten Vergnügen!

  5. Daniel 8 Jahren vor

    @Henrik
    Stimmt, da kann man nur davon rennen ??â??Â? 🙂

  6. Britta 8 Jahren vor

    @Daniel achso… dann hätt ich gestern statt panisch auf meine „Weiter-Taste“ zu drücken lieber schneller Rennen sollen? 🙂

  7. Hannes 8 Jahren vor

    Je schneller man rennt, desto schneller kann man duschen – und schon ist die Musik aus. (Vorausgesetzt, man duscht nicht wegen des schnellen Tempos länger und hört auch dabei noch Musik *lach*)

  8. dieErleberin 8 Jahren vor

    Also, äh, ich pflege beim Laufen auch einen eher „ungewöhnlichen“ Musikstil mit der Fetenhits-After-Ski-Sammlung. Und am schnellsten laufe ich mit langsamer Musik, weil man da auf dem Herzschlag-Rhythmus so schön dahingleiten kann.

  9. Henrik 8 Jahren vor

    Der letzte Schrei: Alexander Marcus – Homo Dance

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*