Zu zweit läuft's besser.

Genialer Tag am Müggelsee

Genialer Tag am Müggelsee
18. Oktober 2009 Marek

3. Müggelsee Halbmarathon - Schön wars!Um es vorwegzunehmen: es hat tatsächlich funktioniert heute. Ein genialer Tag. Aber der Reihe nach: pünktlich um kurz vor 9 war ich am Ort des Geschehens. Parkplatz gesichert, dann machte ich einen kurzen Abstecher zum Startbereich für ein paar Fotos und checkte das Wetter: es war noch ziemlich windig und kühl. Nicht so toll. Also wärmte ich mich noch etwas im Auto und begab mich dann 20min vor dem Start zum Aufwärmen. Kurz bevor es losging begann es zu regnen, aber da es gleich in den Wald ging, merkte man davon nicht mehr viel. Mir war es egal und es hörte dann auch bald auf. Ich lief wie immer zu schnell los. Nach 3km stand die Uhr bei 12:44. Normalerweise ein Tempo, das ich auf einer Halbmarathon-Distanz nicht lange halten kann. Heute war alles anders. Ich fühlte mich sehr gut und mußte mich bis zur Spreeunterquerung sogar noch bremsen. Vorsichtig lief ich die Treppen runter und schon ging es unter der Spree durch. Hat schon etwas Spezielles dieser Streckenabschnitt. Auch wenn es einen etwas aus dem Rhythmus bringen kann. Beim Hochlaufen überholte ich Wolfgang Weising, den Chefredakteur der Laufzeit. Er lief als Organisator ebenfalls mit. Nach ca. 7km holte er mich dann wieder ein. Von da an war das Tempo unglaublich konstant. Konstant schnell. Ich schaute des ??fteren auf die Uhr und jedesmal stand 04:21min/km auf dem Forerunner. Ich hatte mir bis von km3 bis km10 04:30-04:20 einprogrammiert, so dass es keinerlei Beschwerde seitens meines Chronometers gab. Wolfgang blieb hinter mir, das Tempo war wohl auch sein Geschmack. Nächste Messung bei km10: 42:56. Satte 2min unter der Durchgangszeit vom Frühjahr in Berlin… aber ich machte mir keine großen Gedanken, mir ging es nachwievor bestens. Wir wurden noch von einem Läufer überholt, aber von da an liefen wir ohne Absprache nebeneinander. Ich fragte mich die ganze Zeit, wann er mich denn endlich stehen lassen würde. Über die Triglawbrücke ging es dann auf den zweiten Teil. Ein negativer Split war natürlich kaum mehr möglich bei dieser ersten Hälfte. Egal. Wir spulten die nächsten Kilometer ziemlich einsam ab. Kurz vor dem 15km-Schild sah ich wieder auf die Uhr: 01:04. Mal so eben die Bestzeit über 15km pulverisiert. Aber es waren noch 6km bis ins Ziel. Wir wurden von da an etwas langsamer: 04:26, 04:28: 04:31. Aber so dermaßen konstant bin ich in einem Halbmarathon noch nie unterwegs gewesen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das kaum geht, wenn ich alleine laufe. Zu zweit kann man kleine Schwächephasen aber immer gut ausgleichen. Dass es Bestzeit wird, wußte ich von da an mit ziemlicher Sicherheit, aber ich versuchte trotzdem locker zu bleiben und nicht zuviel Gedanken daran zu verschwenden. Ab km19 wurde es etwas schwerer, trotzdem blieben wir weiter bei dem Tempo. 800m vor dem Ziel gab Wolfgang dann Gas und ich wollte und konnte nicht folgen. Mir war es ziemlich Banane. Ich lief 5s hinter ihm ins Ziel, drückte auf die Uhr und sah eine Zeit von 01:32:19 stehen. Wow. Wenn mir das vorher jemand prophezeit hätte! Ich bedankte mich bei Wolfgang für die gute Teamarbeit per Handschlag und stärkte mich mit einem warmen Tee. Noch kurz mit Axel Bredow vom Lauf-ABC, ebenfalls Mitorganisator, den Lauf ausgewertet und fix ging es nach Hause zur Familienfeier. Die offizielle Ergebnisliste sagt: Platz 44 von 599, 01:32:15 Nettozeit. Besser hätte es nicht laufen können heute. Damit habe ich meine persönliche Bestzeit um 03:21 verbessert. So richtig kann ich das selbst nicht glauben. Einfach nur genial!

11 Kommentare

  1. Daniel 8 Jahren vor

    Glückwunsch zum tollen Ergebnis. ????ber 3 min schneller ist schon enorm und eine tolle Leistung!

  2. ultraistgut 8 Jahren vor

    Habe ich es nicht gesagt ? Es roch förmlich nach Bestzeit, stark, super gut gelaufen, das lese ich zu gerne , herzlichen Glückwunsch ! 8)

  3. Timo 8 Jahren vor

    Boah. Wird wohl noch ein bisschen dauern, bis ich dich uebertrumpfe 😉

  4. Henrik 8 Jahren vor

    Ich ziehe meinen Hut ob dieser Pulverisierung der Bestzeit. Aber 1:32:15 schaffe ich auch. ????ber 15 Kilometer!

  5. Hannes 8 Jahren vor

    Glückwunsch, Marek, zu dieser tollen Zeit! Da hast du wirklich auf beeindruckende Art und Weise mal eben deine Bestzeit deutlich (!) unterboten. Konstantes Laufen zahlt sich definitiv aus!

  6. gerd 8 Jahren vor

    Ich habe es gewusst! 😉
    Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Zeit!

  7. Kay 8 Jahren vor

    Herzlichen Glückwunsch zu der starken Zeit. Beim nächsten mal dann wieder 3 Minuten schneller 😉

  8. Andreas 8 Jahren vor

    Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch, hört sich nach einem tollen Lauf an! Da wirst du am Samstag beim Human Race wohl schon zuhause unter der Dusche sein, wenn ich ins Ziel einlaufe 😉

  9. Henrik 8 Jahren vor

    Marek ist schon im Ziel, als andere gerade den Startschuss gehört haben!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*