Zu zweit läuft's besser.

30-20=10

30-20=10
8. August 2010 Marek

60 Wochenkilometer – das hatte ich schon seit längerer Zeit nicht mehr (das letzte Mal wohl Anfang Mai). Ein Ziel, das ich mit einem morgendlichen Lauf in den Tag heute erreichen wollte. Damit das frühe Aufstehen auch klappt, hatte ich meinen Kollegen Paul gestern abend noch eingespannt und ihn zum längeren Lauf überredet. Gesagt, getan. Heute früh quälte ich mich dann um halb 6 aus den Federn, um Punkt halb 7 mit Paul vom S-Bahnhof zum Startpunkt loszufahren. Eine schöne Strecke hatte ich mir gestern bereits überlegt. Anfangs schön entspannt 10km am Langen See entlang und dann zurück quer durch die Müggelberge mit etwas anspruchsvolleren Pfaden. Um Punkt 05:45 scheiterte der Plan schonmal grandios – Paul schaffte es leider nicht. Was nun? Kurz überlegte ich, wieder ins Bett zu gehen, dann aber rappelte ich mich auf und machte mich mit Trinkflasche und Powergel allein auf den Weg. Geplant hatte ich nun eine Müggelsee-Runde. Von zuhause und zurück ca. 28km. Viel habe ich nicht erwartet nach dem gestrigen Garteneinsatz (keine körperlich harte Arbeit mehr gewohnt!), aber ich kam kaum vom Fleck. Keinen Muskelkater, aber die Beine waren übelst schwer. Trotz niedrigem Puls (~145) und einem für mich wirklich langsamen Tempo (06:30/km) fühlte ich mich nicht gut. Vielleicht wird es ja noch…aber es wurde heute nicht. Nachdem ich den Spreetunnel (siehe Foto) passiert hatte und noch ganz in Ruhe eine Pause am Spreeufer eingelegt hatte, beschloss ich, nicht nach rechts Richtung Rahnsdorf, sondern nach links in Richtung Köpenick abzubiegen. Ich war mir nicht sicher, ob ich die knapp 30km wirklich gut überstehen würde. Und bei dem Tempo hätte ich bestimmt 3h benötigt, das war mir zu langsam. So war ich dann Punkt halb 8 zurück und wir konnten alle gemeinsam frühstücken. Dafür war ich nach den 10km noch recht fit. Im Nachhinein fand ich meine Entscheidung gut, manchmal sollte man auf seinen Körper hören und der hat heute zu mir gesagt – lass es sein.

1 Kommentar

  1. Henrik 7 Jahren vor

    Wie beruhigend, in diesem Blog auch mal etwas über nicht-Erfolge zu lesen :). Ich denke, das hast du ricbtig gemacht. Und „übelst“ ist ja wohl Checker-Deutsch, oder?

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*