Zu zweit läuft's besser.

Strongmänner sein wollen

Strongmänner sein wollen
21. März 2011 Henrik

Ein Blick in den Kalender verheisst nichts Gutes: gerade mal vier Wochen bis zum StrongmanRun am 17.04. auf dem Nürburgring. Wir haben mit dem Termin etwas gehadert und bewahren uns die Flexibiltät, bis kurz vor dem Lauf endgültig über die Teilnahme zu entscheiden. Zum einen ist die Logistik mit der Anreise aus Berlin (Marek) und München (ich) + Übernachtung schwierig, zum anderen flößen uns die Hindernisse jeden Tag mehr Respekt ein. Die bekommen von den Läufern total „lustige“ Namen, aber wenn ich etwas von „Alcatraz“ oder „Schicksalsberg“ lese, klingt das alles andere als komisch. Vielleicht war es ganz gut, dass wir diesen Lauf bisher nicht allzu ernst genommen und auch kein spezielles Training geplant haben. Hannes sagt ja auch, dass er das nicht braucht. Aber an einem Hindernislauf haben wir noch nie teilgenommen. Ich weiß nicht mal, was ich anziehen soll – die Schuhe kann man ja wohl sowieso abschreiben, oder? Lange Kleidung erscheint mir wegen der Wasserhindernisse nicht empfehlenswert. Überhaupt, Wasser. Im April zu schwimmen/zu tauchen, wird wahrscheinlich mit Sicherheit sehr kühl. Da freuen sich die Muskeln dann auf die folgenden Kilometer, wenn sie erstmal so richtig runtergekühlt wurden! Ist der Forerunner eigentlich wasserdicht? Die nackte Ahnungslosigkeit macht sich breit. Die Klettereinlagen machen mir weniger Sorgen, weil -sollten wir starten- Marek und ich diesen Lauf definitiv zusammen absolvieren werden – sprich: die helfende Hand wird da sein. Muss sich ja auch mal lohnen, Zwilling zu sein! Der Großteil des Rennens über 18 Km besteht aber immer noch aus Laufen. Grundlagenausdauer schadet sicher nicht, immerhin! Und letztlich und unendlich freuen wir uns auf die Bloggerfreunde, die sich teilweise sogar schon zum wiederholten Male „der grünen Hölle“ stellen und sicher auf den gemeinsamen vorher-nachher-Fotos eine passable Figur machen werden. Wer von euch ist dabei und kann noch Tipps für die Ahnungslosen geben?

4 Kommentare

  1. Gerd 7 Jahren vor

    Also ihr Beiden!
    Wenn ihr die Sache mit der gewissen Gelassenheit und Vorsicht angeht wird´s ein Riesenspaß. Ich hatte ja auch überlegt ob ich nochmal daran teilnehme, aber das ganze Drumherum ist es einfach wert. Ich werde dieses Jahr mit einem Kollegen daran teilnehmen und gemeinsam die Sache hinter mich bringen. Genauso würde ich es Euch beiden empfehlen. Nur gemeinsam kann man so ein Chaos in den Griff kriegen. helfen und Helfen lassen ist ganz wichtig. Da ist man zu zweit schon mal im Vorteil! 😉
    Was die spezielle Trainingsvorbereitung betrifft gibt´s die schwerlich für einen solchen Lauf. Aber bei Euch habe ich da absolut keine Bedenken!
    Macht Euch nicht so viel Gedanken und freut Euch darauf. Geniest die verrückten Teilnehmer und das ganze verrückte Rennen. Habt einfach Spaß!
    Man sieht sich!

    Oder? 😉

  2. strongman marek 7 Jahren vor

    Meine Vorfreude ist nach wie vor sehr hoch. Obwohl mir die Hindernisse schon Respekt einfloessen. Aber es beruhigt wenn wir das zu zweit und ohne Druck angehen werden. Klamottentechnisch gibt es sicher noch einige Fragezeichen. Meine guten Mizunos werden wohl dran glauben müssen diesmal. Der FR ist natürlich nicht wasserdicht. Man braeuchte ne wasserdichte kamera, meine action cam ist da leider nicht geeignet. Und gerd wir freuen uns auch auf dich, das wird ein Riesenspass!

  3. Laufhannes 7 Jahren vor

    Die Kleidung und Co werfen bei mir auch noch einen großen Schatten der Leere voraus – keine Ahnung, das lasse ich mal auf mich zukommen, bis ich mich wirklich entscheiden muss 🙂

  4. Bisher habe ich mir schon ein wenig Sorgen um den anstehenden Lauf gemacht, aber nachdem ich einige Blogs von Gleichgesinnten durch habe und die Hauptaussage ist „nicht so ernst nehmen“ bin ich ein wenig gelassener.

    Ich bin mir auch nicht ganz sicher was ich anziehen soll, nur dass ich die Schuhe hinterher wohl wegschmeißen darf 🙂
    Ich denke mal trotz der Temperatur eine kurze Tight und vielleicht ein Tight Unterhemd mit einem lockeren Laufshirt drüber – das man ggf. auch hinterher wegschmeißen kann.

    Ich freue mich auf jeden FAll auf den Lauf und freue mich, dass sich so viele Gleichgesinnte über dieselben Themen Gedanken machen wie ich :))

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*