Zu zweit läuft's besser.

Bestzeit-Wetter am Müggelsee

Bestzeit-Wetter am Müggelsee
16. Oktober 2011 Marek

Die Voraussetzungen waren gut für ein klasse Rennen heute. Und erst dieses Traumwetter: keine Wolke am Himmel, die Sonne blendete richtig, als ich mich auf den Weg zum Müggelsee machte. Nach einem kurzen Plausch mit Axel Bredow holte ich meine Nummer und zog mich ins warme Auto zurück – es war noch sehr frisch. 30min vor 10 startete ich mein Aufwärmprogramm. Wie sollte ich es angehen? Ich beschloss, die ersten 5km in 04:10/km zu starten und dann zu schauen, wie es nach dem Spreetunnel geht. Die 10km-Marke wollte ich auf jeden Fall unter der 41:50-Marke meiner Bestzeit passieren, um mir alle Chancen offenzuhalten. Gedacht, getan. Natürlich ging es schneller als geplant los. Bei km3,5 überholte ich die führende Frau und spätere Siegerin Birgit Uhlig. Die Risikofreude war groß, was hatte ich auch zu verlieren nach diesem Jahr? Der Spreetunnel ist schwierig zu laufen und ein Knackpunkt. Erst vorsichtig runtertappeln, am Ende mit Power wieder die Treppen hoch. 15s bleiben hier liegen und der Rhythmus ist komplett weg. Jetzt heißt es, das Tempo wiederzufinden und den Puls runterzukriegen. Aber es klappt gut, besser als erwartet. Ich kann das Tempo halten. Km10 fliegt nur so vorbei, es muss ziemlich genau 40min gedauert haben. Dann geht es auf den schöneren Teil der Strecke. Natürlich wird es anstrengender. Ich warte halb panisch auf den Einbruch, aber der kommt nicht. Zwischendurch zieht ein Vater vorbei, mit Radbegleitung der beiden Jungs und der Mama. Logistische Schwerstarbeit für sie, die Kids zu steuern, Papi rennt aber unbeteiligt seinen Schnitt unter 4min weiter, ich kann nicht folgen. Bei km16 halte ich einen Plausch mit einem Herrn aus Friedrichshagen, der auch zum fünften Mal dabei ist. „Das Schwerste kommt erst noch.“ Ja. Auch er zieht schnell mit einem starken Tempo kurz vor dem Müggelhort davon. Zu dem Zeitpunkt war mir klar, dass nicht mehr viel schiefgehen kann und ich biss auf die Zähne für die letzten 3km. Einen Läufer kann ich noch einfangen, bevor der schnellste Halbmarathon meines Lebens auch schon wieder Geschichte ist. Hätte mir das jemand vor 2 Monaten prophezeit…

8 Kommentare

  1. Brennr.de 6 Jahren vor

    Wie heißt es doch so schön? Unverhofft kommt oft. Erging mir ja selbst vor einem Monat so. Glückwunsch zu dieser klassen Leistung! Da hast Du echt einen rausgehauen. Tunnels und Treppen finde ich auch immer doof, da sie echt den Rhythmus durcheinander bringen. Aber Du hast das anscheinend bestens gemeistert und Dein Rennen perfekt eingeteilt. Nochmals Glückwunsch! 🙂
    PS: Du solltest vielleicht noch Deine Zielzeit erwähnen. Ich kenne sie zwar, aber andere Leser eventuell noch nicht.

  2. Henrik 6 Jahren vor

    Phänomenal! Das ist eine Pace, die kann ich nicht auf 10 Km gehen. Es bleibt mir unerklärlich, wie du so schnell laufen konntest. Ich war mal so frei und habe die Zeit in die Ergebnisliste eingetragen. Für alle, die sie wissen wollen: 1:25:49! Da fehlen mir die Worte. Zum Glück führen wir hier keine Bestzeitentabelle. Das sind schon fast 12 Minuten auf meine HM-Bestzeit. Nochmals Glückwunsch und Chapeau!

  3. Laufhannes 6 Jahren vor

    Marek – das ist echt ein sensationelles Ergebnis für dich. Wahnsinn, wo du die Kraft hergenommen hast. Herzlichen Glückwunsch!

    Und jetzt in die Winterruhe 😉

  4. Ralf 6 Jahren vor

    Krass. So eine Durchgangszeit auf 10 km beim HM – ich wäre ja froh, so ein Pace erstmal auf 5 km zu gehen. Glückwunsch!

  5. Din 6 Jahren vor

    Herzlichen Glückwunsch zu so einem sensationellen Lauf, das ist ja sagenhaft!

  6. Anja 6 Jahren vor

    Tolle Leistung, Hut ab!

  7. Bernd 6 Jahren vor

    Ich möchte Dir auch ganz herzlich zu dem tollen Lauf gratulieren. 🙂

    Bei mir gab es gestern auch eine Bestzeit, allerdings auf 10 Kilometern und in Vergleich zu Dir langsam. Dein Tempo ist für mich unerreichbar.

    Freundliche Grüße
    Bernd

  8. Autor

    @Christian: vielen Dank! Offizielle Zeit hat ja Henrik nachgereicht.
    @Henrik: manchmal paßt einfach alles. Das Selbstvertrauen und die Risikobereitschaft waren da. Hoch gepokert und gewonnen!
    @Hannes: so richtig klar ist mir die Leistungsexplosion auch nicht. Aber ich wußte vor dem Lauf genau, dass ich eine realistische Chance auf die PB habe.
    @Ralf: bei deinem Trainingspensum kommst du da auch noch hin! Hätte ich vor einiger Zeit auch nicht für möglich gehalten.
    @Nadin: danke dir – es geht aber höchstens in die Sagen der Running Twins ein 🙂
    @Anja: dankeschön!
    @Bernd: Gratulation zu deinem Finish! 50Mio. Deutsche können dir das nicht nachmachen. Was spielt die Zeit da schon für eine Rolle.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*