Zu zweit läuft's besser.

Mobile Trainingsanalyse fürs iPhone

Mobile Trainingsanalyse fürs iPhone
8. Dezember 2014 Gastautor Thomas

ThomasMangelWir nutzen für unsere Trainingsanalyse die Webapp „Runalyze„. Dass ein großer Funktionsumfang und unzählige Analysemöglichkeiten auch in einer App funktionieren können, zeigt uns Gastautor Thomas mit der von ihm entwickelten App „Trainalyse“:

01_Trainalyse_AppCover_GermanWir Läufer lieben es unser Training aufzuzeichnen. Man will ja wissen, wie weit man gelaufen ist, wie hoch der Puls war usw.. Zur Aufzeichnung benutzen wir unsere GPS-Laufuhr oder das Smartphone mit einer App. Die Radfahrer benutzen Radcomputer, auch Schwimmer vermessen dank Uhren mit Beschleunigungs-Sensor mittlerweile ihr Training im Wasser dank wasserdichter Armcomputer.

Was machen wir danach mit all den Daten? Die App unserer Wahl oder das zur Uhr gehörige Internetportal zeigt uns die Liste unserer Aktivitäten an, zeigt die Strecke einer Aktivität auf einer Karte und visualisiert uns Geschwindigkeit und Puls in einem Graph. Meist endet hier aber schon der Funktionsumfang. Gelaufene Kilometer im letzten, vorletzten Training oder vor einem Monat oder Jahr? Oft Fehlanzeige. Bleibt die Option dedizierter Analyse-Programme am Computer. Zwar sind diese oft sehr mächtig, aber auch umständlich zu bedienen.

Matrix mit Analyse-Optionen ohne Trainalyse:

Diese Übersicht ist sicherlich nicht vollständig, zeigt aber folgendes auf:

  • Wer es einfach möchte, benutzt die in der Analyse App mitgelieferten „Basis Auswertungen“ oder das zum Gerät gehörende Internet-Portal. Allerdings ist der Funktionsumfang im Hinblick auf vertiefte Analysen oft eingeschränkt.
  • Umfangreiche Analysen am Computer sind möglich, aber oft auch kompliziert.
  • Wer umfangreiche Analysen auf mobilen Geräten sucht, hat ein Problem. Die Portale sind schlecht bedienbar (scrollen über scrollen) und die wenigen verfügbaren Apps sind oft sehr technisch und es fehlen Funktionen.

Am letzten Punkt wurde bei Trainalyse angesetzt. Zielstellung war eine App mit folgenden Funktionen:

  • Eine umfassende Analyse Lösung für mobile Geräte.
  • Gute Performanz und Übersichtlichkeit auf mobilen Geräten (kein Scrollen!)
  • Eine umfangreiche und übersichtliche Historie: z.B. wie viel bin ich pro Jahr/Monat gelaufen?
  • Eine sinnvolle und leicht zugängliche Zonenstatistik: Wie lange bin ich in welchem Puls/Geschwindigkeits/…-Bereich gelaufen?
  • Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Aufzeichnungen.
  • Umfangreiche Konfigurierbarkeit.
  • Eine Farb-Visualisierung der Strecke in der Karte, die keine Farbsprünge von Segment zu Segment aufweist (wie z.B. in Rubitrack) und die nicht automatisch skaliert wird (wie z.B. in der Nike App).

Trainalyse ist seit Sommer 2014 im Apple App Store für iPad und iPhone verfügbar. Die Basisfunktionalität der App zeigt die nachfolgende Grafik. Eine komplette Liste aller Funktionen kann unter www.trainalyse.com oder in der Trainalyse Beschreibung im App Store gefunden werden.

02_Trainalyse_Features_German

Im Folgenden werden einige spezielle Details und Besonderheiten von Trainalyse vorgestellt:

Design vs. Übersicht vs. Informationen
Der vergleichsweise kleine Bildschirm eines mobilen Geräts impliziert die Herausforderung viele Informationen auf kleinem Raum darstellen zu müssen. Viele Apps lösen das Problem durch die Unterbringung der verschiedenen Informationen zu einer Aktivität in Listen, wodurch aber fast immer einzelne Aspekte aus dem Blickfeld verschwinden. Gleichzeitig werden oft Funktionen stark vereinfacht, zum Beispiel einzelne Messwerte nicht aufbereitet oder auf Konfigurierbarkeit verzichtet. Die Idee hinter Trainalyse ist aber, gezielt die Funktionalität einer Desktop-Anwendung auf iPhone/iPad zu erreichen. Die Lösung in Trainalyse dafür sind versteckte Menüs und die Reduktion auf eine Symbol-Darstellung fast aller Optionen. Zwar wird so der Einstieg in die App erschwert, aber es ermöglicht eine kompakte Darstellung die gleichzeitig viele Informationen und Optionen bietet. Ein gutes Beispiel ist das versteckte Menü des Plotters, es lassen sich alle Messwerte ein/aus-blenden, sowie die X-Achse zwischen Zeit und Distanz umstellen.

03_Tranalyse_Feature__HiddenMenu_1

04_Tranalyse_Feature__HiddenMenu_2

Vergleichbarkeit, „Keine Auto-Skalierung“, Konfigurierbarkeit
Fast jede App, jedes Webportal, skaliert die Y-Achse der Plots automatisch. Dies führt zu zwei Problemen: Erstens, gibt es auch nur einen fehlerhaften Messwert, so wird die Skalierung ungünstig. Zweitens, die Plots von verschiedenen Aktivitäten lassen sich nur schwer vergleichen. Die „Höhe/Lage“ einer Kurve steht nicht in fester Relation zum Messwert, weil das Minimum und Maximum zwischen den Läufen fluktuiert. Trainalyse geht daher einen anderen Weg: Die obere und untere Grenze der Messwerte im Plotter wird über die Zonen-Einstellung durch den Benutzer festgelegt. Gleichzeitig werden die Farben der Zonen-Einstellung für die Kartendarstellung verwendet. Zieht man weiter die Auswertung „Anteil in Zone“ welche Trainalyse bietet in Betracht, so ist die Zoneneinstellung somit ein zentrales Instrument in Trainalyse.

05_Trainalyse_Feature__ZoneConfiguration

Konfigurierbarkeit in Trainalyse geht aber noch viel weiter: So lässt sich in der Abschnittsansicht die Granularität der Abschnitte einstellen (1 km, 2km, 5 km, bei Pausen), in der Zonenansicht die Summierung (Zeit/Distanz/Prozent), in der Karte die dargestellte Metrik, …

Die Schnellauswahl-Ansicht
Um Tracks schnell vergleichen zu können hat Trainalyse eine Schnellauswahl-Ansicht. Die Aktivitätsansicht ist um eine schmale Aktivitäten-Liste ergänzt. Hierdurch wird es möglich schnell zwischen den Detailansichten verschiedener Aktivitäten zu springen und Plots oder Zonen-Anteile so direkt zu vergleichen.

06_Trainalyse_Feature__QuickAccess

Die Historie-Übersicht
Viele Sportportale und Analyse-Anwendungen bieten keine, oder nur eine sehr reduzierte Übersicht über das erzielte Pensum und die dabei erreichten Kennzahlen: Wie viel bin ich in Monat/Jahr X gelaufen? Welche Geschwindigkeit hatte ich dabei? Wie sahen die zahlen im Monat/Jahr davor aus? Simple Fragen, auf die man selten überhaupt eine Antwort bekommt, und wenn dann oft nur in komplizierten Plots. Trainalyse bietet hierfür eine spezielle Ansicht die einen Überblick über die letzte Woche/Monat/Jahr zeigt. Pro Sportart werden wichtige Kennzahlen angezeigt. Die jeweilige Zeitraum/Sportart Kachel bietet per Klick einen Einsprung in die jeweilige Historie. So lässt sich zum Beispiel die Monatsübersicht für Laufen aufrufen.

07_Trainalyse_Feature__SummaryScreen

Track-Optimierung
Daten von GPS-basierten Aufzeichnungen haben oft eine unliebsame Eigenschaft: Die Geschwindigkeit fluktuiert stark von Datenpunkt zu Datenpunkt. Grund ist die Ungenauigkeit von GPS, aber auch Rundungsfehler im Zeitstempel der meisten Aufzeichnungssoftwaren: Schön zu sehen ist dies an oft wild springenden Plots, sowie in Kartendarstellungen mit Farbsprüngen von Segment zu Segment. Trainalyse beinhaltet einen Algorithmus der die Daten automatisch optimiert so dass unrealistische Geschwindigkeitssprünge stark reduziert werden. Hierbei wird nicht einfach nur ein breiter rollender Durchschnitt gebildet, der reale kurzfriste Geschwindigkeitswechsel einfach „wegglätten“ würde, sondern ein spezielles mehrstufiges Verfahren angewendet. Im Ergebnis bietet Trainalyse harmonische Farbverläufe auf der Karte und Plots ohne unrealistisch „nervöse“ Messkurven.

08_Trainalyse_Feature__DataOptimizer

Import via Dropbox
Trainalyse ist unabhängig von der Aufzeichnungs-App/Uhr, solange die drei gängigen Austausch-Dateiformate FIT/TCX/GPX unterstützt werden. Um die Daten in die App zu laden gibt es verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel aus der Email-App per „Öffnen mit“. Der einfachste Weg ist aber über Dropbox. Trainalyse kann Dateien aus beliebigen Ordnern in der Dropbox importieren. Die Dateien werden dabei nicht gelöscht. Trainalyse prüft automatisch welche Dateien neu sind, und lädt nur diese herunter. Somit lässt sich der Export Ordner einer Aufzeichnungs-App (zum Beispiel iSmoothRun) als Import-Quelle wählen. Nach einem Lauf muss man die Aktivität nur in der Aufzeichnungs-App exportieren, und danach in Trainalyse den Import starten. Die neue Aktivität erscheint automatisch, wobei die Datei als Backup in der Dropbox verbleibt. Portale wie Garmin Connect oder Strava lassen sich über einen Umweg auch einbinden: die Webseite www.tapiriik.com ermöglicht es Daten zwischen Portalen und Dropbox zu synchronisieren. Allerdings sind die Rohdateien aus der Sport Uhr oft die beste Wahl: Gerade Schwimm-Aufzeichnungen verlieren beim Import in Web-Portalen oft Details oder Metriken.

Import via ANT+
Ganz zum Schluss eine Besonderheit für Besitzer eine Sportuhr mit Unterstützung für das ANT-FS Datenaustausch-Protokoll, wie z.B. der Garmin Swim. Trainalyse kann über ein ANT-Dongle Aktivitäten direkt von einer ANT-FS fähigen Uhr laden. So wird es möglich, die eigene Performanz direkt nach dem Training auszuwerten.

Zusammenfassend bietet Trainalyse umfassende Auswertungsmöglichkeiten für verschiedene Sportarten in einer App. Trainalyse ist dabei speziell für mobile Geräte (iPhone/iPad) entwickelt worden. Trainalyse kann über eine kostenlose Lite Version einfach ausprobiert werden. Mehr unter http://www.trainalyse.com.

2 Kommentare

  1. Andreas 2 Jahren vor

    Sehr interessant, vor allem die Sache mit den „Spikes“, die mich schon hin und wieder mal stört. Aber obwohl ich das Smartphone täglich nutze, ist mir der Gedanke, auf solch einem kleinen Monitor eine Auswertung meiner Laufdaten machen zu wollen noch nie gekommen, da brauche ich schon 27″ 😉 Aber vielleicht bin ich da auch zu old-fashioned…

    • Henrik 2 Jahren vor

      Andreas, das ist ja gerade das Killerfeature bei Trainalyse: durch geschicktes Auf- und Zuklappen kann man tatsächlich sehr viele Informationen übersichtlich auf einem kleinen Schirm ansehen und analysieren. Ich hätte es auch nicht geglaubt.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*