Zu zweit läuft's besser.

Trailrunning und laufcampen im Grödnertal

Trailrunning und laufcampen im Grödnertal
29. Mai 2022 Henrik

Als Bianca und ich im Jahr 2013 zum Scouting einer potentiellen Laufcamp-Location ins Grödnertal nach Südtirol aufbrachen, war uns nicht klar, dass das der Auftakt für eine wunderbare Tradition werden würde: das RUNNING Company Seiser Alm Trailrunning Laufcamp im Frühjahr. Vom unbeständigen Südtiroler Frühlingswetter und dem stellenweise anspruchsvollen Gelände waren wir nicht sofort so begeistert wie von der Südtiroler Gastfreundschaft. Aber Traditionen entwickeln sich. Und so haben wir die Laufreise über die Jahre immer wieder ein klein wenig besser gemacht. Im nächsten Jahr feiern wir das 10-jährige Camp-Jubiläum, und das ist Grund genug, ein wenig zu schwärmen.

Das Grödnertal ist keine 250 Km von München entfernt und damit schnell erreichbar für Trailrunner. Nach Brixen kann man sogar mit dem Eurocity nonstop fahren, dann geht es ins Tal mit dem Bus. St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein sind die Hotspots. Wintersport wird hier ganz groß geschrieben, aber zum Frühjahr kommen die Mountainbiker und Trailrunner ins Tal um die Berge zu erkunden. Auf und um das Hochplateau der Seiser Alm sind Laufstrecken ausgeschildert. Die braucht es eigentlich nicht, mit Komoot hat man in Minuten Strecken jeder Kategorie geplant und auf der GPS-Uhr zum Nachlaufen gespeichert.

Meine Tour-Highlights aus 9 Jahren Seiser Alm Laufcamp:

  • Langkofel-Umrundung: ca. 21 Km und 800 HM; malerische Runde um das Langkofel-Massiv mit traumhaften Ausblicken auf den Sella-Stock, Startpunkt z.B. auf dem Monte Pana am Hotel Cendevaves [Komoot-Tour | GPX]
  • Raschötz-Gipfel via Ana-Tal: ca. 18 Km und 1.100 HM; anspruchsvolle Runde auf den Gipfel des Hausbergs über die Himmelsleiter, dann auf dem Hochplateau und Flitzerscharte Richtung Seceda, downhill ins Ana-Tal, Startpunkt: St. Ulrich  Talstation der Seceda-Bahn [Komoot-Tour | GPX]
  • Langental-Durchschreitung: ca. 17 Km und 900 HM; spektakuläre Tour hinein ins Langental und Aufstieg zur Puez-Hütte, die auf dem Dolomiten-Höhenweg liegt, dann zurück ins Tal, Startpunkt ist der Parkplatz am Taleingang [Komoot-Tour | GPX]
  • Stevia-Alm via Piza-Scharte: ca. 10 Km und 1.000 HM; Runde mit 360° Blick auf die Stevin-Hütte, von dort auf dem Grat weiter zur Piza-Scharte und Abstieg Richtung St. Christina, Startpunkt Wanderparkplatz Daunei in St. Christina [Komoot-Tour | GPX]

Dutzende Touren mehr haben wir im Val Gardena unternommen und alle haben eins gemeinsam: es geht hoch hinaus und man sollte ausreichend Zeit fürs Verweilen und Genießen mitbringen. Einen Geheimtipp hat uns unser Gastgeber Christian Stuffer vom Hotel Cendevaves für dieses Jahr mitgegeben: den Antermoia-See. Es gibt noch Fleckchen, für die es sich lohnt, jedes Jahr wieder herzukommen. Das hätten wir vor fast 10 Jahren nicht gedacht.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.