Zu zweit läuft's besser.

Verkorkst…

Verkorkst…
12. August 2009 Britta Neumann

DSCN0023_-_nachbearbeitetIch bin heut schon mit einem blöden Gefühl ins Training gestartet. Ich hatte Magenkrämpfe und dachte mir einfach, dass ich es eben etwas lockerer angehen werde… Hauptsache überhaupt 😉 … Auf meinem Trainingsplan stand heute Tempotraining… 2km Einlaufen, 6 Intervalle a 500m in 2.50-3.00 und 2km Auslaufen.

Schon beim Einlaufen der 2km merkte ich, dass das heut ne harte Nummer wird. Ich kam so gar nicht in meinen Rhythmus und wurde ziemlich frustriert. Dann die ersten Intervalle, bei denen ich ebenfalls keinen Rhythmus fand, lief ich in 2.49min… Naja… immerhin unter der Vorgabe. Eigentlich wollte ich nach dem zweiten Intervall abbrechen und nach Hause laufen, aber ich raffte mich nochmal auf und seltsamerweise lief es ab da auch besser. Die Intervalle dann immer so im Schnitt von 2.42min. Ich hechtete und keuchte an den Leuten vorbei, die gemütlich im Biergarten saßen und aßen, tranken, rauchten… Während ich mit den geschätzten 1000000000000 Fliegen vorlieb nehmen musste, die mir während des Trainings in den Mund flogen. Ekelhaft. Das Auslaufen lief dann wieder relativ entspannt.

Auch wenn ich unter meinen Vorgaben geblieben bin und eigentlich zufrieden sein könnte, frustriert mich der Gedanke, dass es dennoch so „langsam“ ist und ich frage mich, wie man es schafft 10km in 4.30min/km zu laufen… das ist doch der Wahnsinn und ich muss noch sooo viel trainieren, um wenigstens auf 5min zu kommen. Und selbst DAS bleibt noch fraglich… seufz…

3 Kommentare

  1. Marek 8 Jahren vor

    Mach dich nicht so runter, ist doch bemerkenswert deine Leistung. Die Blicke der anderen sind doch nur der pure Neid auf dich und deine Motivation. Achte nicht zu sehr auf die Zeiten, eine Sekunde schneller oder langsamer ist unwichtig. Bleib dran!

  2. Timo 8 Jahren vor

    Mit dem Neid hat Marek vollkommen recht. Mir setzt schon das Lesen des Blogs zu :S

  3. Gerd 8 Jahren vor

    Wenn ich mich jedesmal fragen würde wie man Zeiten unter 5:00 min laufen kann, käme ich nicht mehr zum Laufen.
    Also nicht beschweren! 😉
    Langsam ist relativ!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*