Zu zweit läuft's besser.

Laufen ist nicht alternativlos!

Laufen ist nicht alternativlos!
16. Juni 2011 Marek

Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass dieses Jahr bisher das Schwierigste meiner noch jungen „Laufkarriere“ ist. Bisher hatte ich keine größeren Verletzungen oder Blessuren zu beklagen und mußte nie länger als 1-2 Wochen mit dem Laufen pausieren. Nun sind schon 2,5 Monate seit dem Berliner Halbmarathon vergangen und meine Zerrung in der Wade begleitet mich noch immer. Damit ich nicht völlig einroste, habe ich mir ein kleines Alternativtraining auferlegt, bei dem die Wade kaum belastet wird: Fahrrad fahren! Natürlich muss auch das in den Berufs- und Familienalltag integriert werden und so fahre ich nun brav jeden Mittwoch mit dem Mountainbike in die Stadt und wieder zurück. Mit den immerhin 60 Tageskilometern habe ich schon jetzt das Pensum des gesamten letzten Jahres getoppt. Die Frage, die sich viele Läufer stellen: bringt das denn überhaupt etwas für die Laufform? Nun ich sehe folgende Vorteile:

  • Sportliches Fahren ist ein gutes Training für das Herz- / Kreislaufsystem.
  • Die sportliche Abwechslung macht mir Spass.
  • Ich kann trotz Verletzungspause weiter trainieren.
  • Die starke Belastung der Wade wie beim Laufen ist kaum vorhanden.
  • Meine Jungs freuen sich, wenn ich sie im Anhänger durch die Gegend ziehe 🙂
  • Ich spare Benzin und belaste die Umwelt weniger.

Gerade wenn man viel im aeroben Bereich fährt (mir fällt es wie beim Laufen schwer, langsam vor mich hin zu fahren), trainiert man zumindest die Grundlagenausdauer und belastet andere Muskelgruppen als beim Laufen. Und man glaubt gar nicht, wie schnell man auch vorankommt (auch wenn man an den roten Ampeln stehenbleibt, wie es viele Radfahrer leider nicht tun). Nichtsdestotrotz bleibe ich natürlich dem Laufen treu und hoffe, dass ich bald zu 100% fit bin und wieder angreifen kann. Sonntag steht ja bereits mit dem Airportrun der nächste Wettkampf auf dem Plan. Ich habe keinerlei zeitliche Ambitionen und werde versuchen, locker durchzulaufen. Die Temperaturen sollen angenehm werden, was mir sehr entgegenkommt. Ob ich durchstarten kann?

3 Kommentare

  1. Lutz 6 Jahren vor

    Ich finde es toll, dass Du es auch entdeckt hast. Das Biken!

    Viele Läufer tuns nicht und verzichten auf diese schöne Gefühl der Wechselbelastung in der Muskulatur.

    Weiterhin gute Besserung für die Wade

    Lutz

  2. Andreas 6 Jahren vor

    Berlin ist ja leider immer noch nicht „die“ Radfahrerstadt. Als ich vor vielen, vielen Jahren aus Bremen kam, war ich ziemlich schockiert, aber inzwischen bemüht man sich ja doch, den einen oder anderen Radweg entlang der alles einnehmenden Autostraßen anzulegen. Hoffe also, dass du bei deinem Ausgleichssport nicht unter die Räder kommst…
    Viel Glück für den Airport-Run (ich bin zeitgleich beim Scharmützelseelauf am Start)

  3. Matthias 6 Jahren vor

    @Running-Twins:
    Hey bin neu hier, daher verzeit ggf. meine Fragen und Kommentare, wenn diese schon an anderer Stelle beantwortet wurden.

    Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, als ich ca. drei Monate auf meinen Drahtesel zurückgreifen musste. Das ich bei anschließenden Laufeinheiten und Fahrtenspielen, länger und schneller Sprinten konnte.

    Als Alternative hierzu kann ich zu neudeutsch „Rope-Skippin“ bzw. Seilspringen in Kombination mit Doppelsrpüngen empfehlen. Das geht auch meiner Meinung stärker in die Wade als Radfahren.

    Habt ihr schon mal versucht Steptechniken in euer Training einzubauen, wie es Kampfsportler machen?

    Gruß Matthias
    (von http://www.antiagingformen.de)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*