Zu zweit läuft's besser.

DUMM gelaufen – so geht DNF!

DUMM gelaufen – so geht DNF!
16. Mai 2015 Marek

IMG_9877Diese Nacht wird uns noch einige Zeit in Erinnerung bleiben. Vielleicht ja sogar mehr als unsere erste Nacht bei unserer Premiere beim Run&Bike Neuzelle vor zwei Jahren. Das Ergebnis liest sich ernüchternd und ist es auch, ohne Wenn und Aber: DNF. DID NOT FINISH. Der Alptraum eines jeden Sportlers. Für uns wurde dieser heute Nacht das erste Mal überhaupt wahr.

Um kurz nach halb sechs in der Frühe saßen die Running Twins im Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes vor dem Klosterportal in Neuzelle. Silvana hat sich unserer angenommen und uns mit Rettungsdecken, einer warmen Standheizung und einem heißen Kaffee versorgt, so dass wir langsam wieder auftauen konnten. Zu dem Zeitpunkt war unsere zweite Teilnahme bei diesem schönen Event seit mehr als einer Stunde vorzeitig beendet. Was war passiert?

IMG_9874Mit großen Erwartungen sind wir angetreten. Und nichtmal ansatzweise konnten wir umsetzen, was wir uns für die 100km vorgenommen hatten. Es lief einfach nichts, aber auch gar nichts zusammen. Die Chronologie unseres Scheiterns: nach dem Start um 00:00 bildete sich schnell eine Gruppe mit 5 Teams, die das Feld anführten. Am Anfang läuft es locker und leicht, wir wechseln wie geplant in kurzem Rhythmus, kein Team will sich vorzeitig absetzen. FEHLER Nr. 1: wir haben die Wechsel nicht geprobt vorher. Kurz vor knapp haben wir uns für das Damenfahrrad von Britta entschieden und nicht für Mareks MTB. Damit klappt der Einstieg zwar leichter, aber der Rücktritt macht uns riesige Probleme. Nach 4km fliege ich mitsamt unserer Ladung (Gels, Trinkflaschen, Jacke, Riegel) auf die Nase und muss alles mühselig einsammeln und den Jungs hinterherheizen. Auch der Sattel ist viel zu tief. Einen Schlüssel dafür hatten wir (natürlich) auch nicht mitgenommen. Während die anderen fast mühelos wechseln, muss unser Biker immer wieder von hinten aufholen. Das Ganze zieht sich bis km20. Dann kommt der erste Verpflegungspunkt, den Henrik auf dem Rad absolviert. Stempel nicht vergessen – wo war denn gleich die Stempelkarte? Vorne setzen sich die beiden Jungs Tobias und Ron von Fortuna Marzahn ab. Keiner kann und will dem Tempo folgen, wir sind zu dem Zeitpunkt trotzdem noch mit unter 4min/km unterwegs.

Es geht an der Oder entlang. Und es wird immer kälter. Das eine paar Handschuhe hilft auf dem Rad nur kurzzeitig. Ich merke, wie meine Finger mehr und mehr einfrieren. Der Nebel ist teilweise so stark, dass auch mit der irren Beleuchtung (zwei Halogen am Rad, zwei Stirnlampen, zwei runlights am Körper) keine 2m Sichtweite herrscht. Eine Weile wechseln sich die Positionen 3, 4 und 5 miteinander ab. Dann müssen wir auch Thomas und Stefan ziehen lassen. Kurze Zeit später rücken Sebastian und Mathias nach. Wieder können wir nicht folgen. Der erste Dämpfer ist da: dass wir so „früh“ den Kontakt zur Spitze verlieren, hatten wir nicht erwartet. Von da an sind wir allein unterwegs. Wir versuchen, das Tempo weiter konstant zu halten, als es auf die Straße Richtung Wiesenau geht. Endlich weg von der nebligen Oder. Nur die Temperaturen scheinen immer weiter zu fallen. Unser Getränkevorrat ist da bereits erschöpft. Das kalte Wasser wird schnell ungenießbar.

Dann ist der Verpflegungspunkt bei km53 endlich erreicht: ich übernehme diesmal den läuferischen Teil, Henrik füllt die Vorräte auf. Den Anstieg laufe ich gemächlich hoch. Dann geht es links weg Richtung Süden und siehe da – Henrik rollt mit den Vorräten heran. Ich vernehme nur kurz:

  • „Very bad news“.
  • „??? Was soll das heißen verdammt?“
  • „Glaube, wir verlieren Luft vorne im Reifen.“ – ich halte an und checke.
  • „Verdammt. Kann doch nicht wahr sein!“

Ich schmeiße mich aufs Rad und schreibe unserer Supporterin Kathi per Facebook: „Pumpe!“, „Platten!“. Sie wollte bei km70 auf uns warten. Dass sie noch antwortet und die Pumpe einpackt, bekomme ich nicht mehr mit. Woher also mitten in der Nacht eine Luftpumpe organisieren? Kein Feuerwehrmann hat etwas parat. Noch ist ein wenig Luft auf dem Reifen. Kurz vor km60 fragt Henrik weiter verzweifelt jeden einzelnen, der an der Strecke ist. Und das waren zu dem Zeitpunkt nur sehr Wenige. Dann endlich scheint er Erfolg zu haben. Ich laufe schon vor und sehne die erlösende Nachricht herbei. Es zieht sich. Mir kommt das Streckenfahrzeug entgegen. Der Herr fragt, wo denn mein Kollege sei (er hatte mittlerweile von vorne eine Pumpe organisiert!). Ich werfe ihm nur „er kommt gleich“ entgegen. Es keimt wieder Hoffnung auf. Plötzlich kriege ich einen Bärenhunger. Es bleibt nix erspart. Ich muss die erste Gehpause einlegen, kann dann aber weiterlaufen. Und Henrik sollte doch gleich aufschlagen mit unserer reichhaltigen Verpflegung!

Ich höre nach einer endlos erscheinenden Zeit die Radgeräusche hinter mir. Auch die nächste Konversation bleibt dauerhaft in meiner Erinnerung:

  • „Stell‘ jetzt bitte keine Fragen, wir haben ein anderes Rad.“
  • „Wie meinst du das, ein anderes Rad?“ (ich sehe jetzt erst den anderen Drahtesel, den Henrik bei einer Dame eingetauscht hat).
  • „Ich habe Riesenhunger. Wo ist unser Essen?“
  • „Alles dagelassen. Wir haben nix mehr jetzt. Was sollte ich machen?“ (das Rad ist ein älteres Rennrad, das nicht mal eine Flaschenhalterung besitzt)
  • „Ich muss etwas essen. Sonst ist hier und jetzt Feierabend!“

Henrik zieht noch ein Gel aus der Jacke und überlässt es mir. Besser als nix. Und es hilft tatsächlich. Eine Trinkflasche hat er noch in der Hand, auch das tut gut nach dem langen Intervall. Dann geht es in den Wald. Der Sattel des Rades ist so übel eingestellt, dass ein vernünftiges Fahren nicht machbar ist. Auch die Wege werden schlechter. Nun wollen wir beide nur noch laufen. Das geht erstaunlicherweise recht passabel. Ich wuchte das Rad über die sandigen Pisten, sehe die Querspuren unserer Vorderleute. Hier wurde hart gekämpft! Und dann geht es raus aus dem Wald. Fast unbemerkt ist es mittlerweile hell geworden.

IMG_9876Wir übersehen fast Kathi bei km65. Der erste Blick haftet am Auto, die linke Vorderseite ist demoliert. „Ein Reh war das.“ Ungläubig wechseln wir die Blicke, ziehen uns aber dann mit vollem Genuss den heißen Tee rein. Zu essen hat sie leider nichts dabei, wo wir doch mittlerweile jede Banane mit Kusshand nehmen würden. Wir stehen ca. 10min bei ihr. Platz 6 überholt uns. Weitermachen? Aufhören? Wir kühlen so schnell aus, ohne es zu merken. Noch einmal mobilisieren wir alle Kräfte und ich renne los. Kathi fährt nun ein paar Meter voraus, hat uns fest im Rückspiegel im Blick. Das Laufen geht erstaunlich gut. Nur Henrik wird immer kälter auf dem Rad.

Km68, direkt vor dem Eingang des Campingplatzes. Kathi wartet auf uns. Henrik kann kaum mehr treten, die Kälte ist trotz der 4 Lagen und den Handschuhen unerbittlich. Wir sprechen nur kurz miteinander. Die Entscheidung ist einstimmig: aus und vorbei. Das Risiko wäre zu groß. Kathi bietet uns noch ihren Hoodie an. Doch nochmal los? Nein, auch Henriks Kopf kann sich nicht mehr umentscheiden. Mit letzter Kraft bauen wir das Rad auseinander, setzen uns ins warme Auto und nehmen Kurs Neuzelle.

Im Ziel wollen wir erst in die Turnhalle. Die warmen Sachen aus dem Auto können wir nicht holen – mein Autoschlüssel war noch in der Fahrradtasche! Wir kommen am DRK-Wagen vorbei und fragen nach Decken. Die beiden Sanis suchen eine Ewigkeit und wir frieren entsetzlich. Dann kommt Silvana und nimmt die Sache in die Hand. Wir beobachten respektvoll aus dem Wagen, wie David und Tim mit 06:24 einlaufen. Tobias und Partner kommen zehn Minuten später, Thomas und Stefan laufen 06:39. Als ich dann in der warmen Morgensonne auf Henrik und Gregor warte (die das Rad aus Groß Lindow von Stefans Frau holen wollen!), kommen Thomas und Stefan vorbei. „Haben schon gehört von Euch. Bei uns lief es auch nicht!“ So kann man es natürlich auch sehen!?. Aber auf die Medaillen blicke ich schon neidisch. Das Gefühl, ohne Medaille abzureisen, liegt mir schwer im Magen.

11295608_676367849134483_2914647721691246261_n

Was nehmen wir mit aus dieser Nacht?

Selbstkritisch genug sind wir, um das Ergebnis richtig einzuordnen. Das war ein ordentlicher Schuss vor den Bug dieser bisher so guten Saison. Das DNF hätten wir uns natürlich an anderer Stelle gewünscht. Viele kleine auch taktische Fehler (keine Luftpumpe, keine Wechsel geprobt, zu kalt angezogen, zu schnell losgelaufen, keinen Plan B) haben wir gemacht und somit das Resultat selbst verschuldet. Hinzu kommt ein gewisses Maß an Selbstüberschätzung, dass wir das Ergebnis von vor zwei Jahren locker schaffen könnten. Doch damals hatten wir viel, viel Anfängerglück. Das war dann wohl aufgebraucht. Das DNF nur mit den Materialproblemen zu erklären, wäre zu einfach. „Ist der Lauf nicht dein Freund, ist er dein Lehrer.“ Selten hat etwas besser gepasst zu dieser Nacht. DUMM gelaufen.

29 Kommentare

  1. Kathi 1 Jahr vor

    Nun habt ihr es doch noch geschafft… Nu hab ick doch ne Träne im Augenwinkel…
    Ich wünsche euch, dass ihr mental ganz flink auf die Beine kommt…

    • Autor

      Hach Kathi. Da sind uns einige Gehirnzellen abhanden gekommen in dieser Nacht. Die bauen wir jetzt wieder an und überlegen uns einen Plan für 2016. Im Nachhinein unfassbar, wie blauäugig wir reingegangen sind. Danke nochmals für die Versorgung und dass du uns von der Strecke gefischt hast. Wäre verdammt hart und kalt geworden ohne dich!

    • Henrik 1 Jahr vor

      Ich schließe mich Marek an. Es wäre ohne dich noch viel schlimmer gekommen.

  2. Daniel 1 Jahr vor

    Uff, wenn es mal Sch*** läuft, dann aber richtig.
    Aber ihr habt es ja schon geschrieben, aus so einem Desaster kann man nur lernen und besser werden. Immerhin habt ihr eine handvoll Dinge die euch so schnell nicht wieder passieren werden.

    Gute Regeneration und mehr Glück beim nächsten Event

    • Autor

      Danke Daniel. Ja, da kam einiges zusammen. Taktische Fehler gepaart mit Unvermögen sind eine schlechte Kombination. Die Lernphase für 2016 hat bereits begonnen.

  3. Heiko Strenger Pergande 1 Jahr vor

    Also Jungs, läuferisch kann ich euch ja nicht das Wasser reichen, aber Luftpumpe und Pressluft und Grundwerkzeug hab ich immer dabei. ????. Nächstes Mal gibt es wieder ne Medaille ????

    • Autor

      Heiko, nächstes Mal stellen wir dich mit an die Strecke! Und ja, ohne Medaille werden wir da nicht mehr abreisen.

  4. Eddy 1 Jahr vor

    Boah, da konnte man beim Lesen förmlich mitleiden. Tut mir echt total leid für Euch! Ich bin gespannt, wie ich meinen ersten DNF verarbeiten werde. Respekt, dass Ihr das mit so viel Fassung ertragen habt!

    • Autor

      Im ersten Moment ist sicherlich Galgenhumor mit im Spiel und man kann drüber lachen. Etwas später kommt man ins Grübeln und hadert mit sich und der Welt. Aber man kann das Rad nicht mehr zurückdrehen. Passiert!

  5. Großartig wie ihr mit dieser „Niederlage“ umgeht. Das ist ganz groß! Kompliment!

    • Autor

      So ein DNF bringt auch einfach mehr Likes Marion 🙂 Im Ernst, nach dem Ding ist auch nichts anderes als Demut angebracht. Wir haben zuviele Fehler gemacht.

  6. -timekiller- 1 Jahr vor

    Ach, das war einfach ein technisches KO. Meldet Euch mal für ein Triathlon an, da lernt man schnell, dass man sich neben der sportlichen Fitness auch um die nötige Ausrüstung (u.a. Werkzeug, Schlauch, etc) und das ganze logistische drumherum kümmern muss. Das nächste Mal seid Ihr dann unschlagbar.
    Kopf hoch!
    Gruß -timekiller-

    • Autor

      Vielleicht machen wir das ja wirklich mal. Diese Materialschlacht ist uns eigentlich zuwider, aber am Freitag hat es uns leider das Genick gebrochen. Daran müssen wir definitv arbeiten.

  7. milosz 1 Jahr vor

    Ja da fehlt Triathlon Erfahrung 😉
    Aber Kopf hoch! 68km sind auch ne Leistung!

    • Autor

      Die fehlt uns Milsoz, im Gegensatz zu den Jungs vorne. Auf die 68km geben wir nicht soviel, das ist ungefähr wie bei km25 bei einem Marathon auszusteigen. Dafür waren die Nachwirkungen sehr gering.

  8. Bianca 1 Jahr vor

    Hinfallen erlaubt, Krone richten und wieder aufstehen!
    Bis 2016 habt ihr jetzt ja Zeit, das richtige Equipment zusammen zu stellen ;-)!

  9. Brigitte 1 Jahr vor

    Kopf hoch, Jungs.
    Aus solchen Fehlern lernt man.
    Ein DNF nagt – so was hatte ich auch einmal. Kommt vor, braucht man aber nicht.
    Hakt es ab. Und freut Euch auf Euren nächsten Wettkampf. Wo auch immer Ihr starten werdet.

    • Autor

      So ist es Brigitte. Manchmal müssen die Fehler eben richtig weh tun, damit man daraus lernt. Der nächste Wettkampf kommt bestimmt!

  10. Tobias 1 Jahr vor

    Damenraddurchstieg? Wie man ab- und aufsteigt, ohne groß Geschwindigkeit zu verlieren, könntet ihr von den Radcrossern lernen, zB https://www.youtube.com/watch?v=QRpBiBVlCG0

    • Autor

      Danke Tobias für den Link! Das Video werden wir uns jetzt 10x anschauen. Wobei ja noch ein kleiner Teil fehlt:der Partner kommt ja von der anderen Seite wieder rauf. Empfehlst du da dann, dass der Aufsteigende ums Rad rumläuft?

      • Tobias 1 Jahr vor

        Hm, ihr könntet es so probieren: Der Radler fährt ein paar Meter voraus, springt im Crosserstil ab, trabt weiter. Der andere läuft genau von hinten an, ruft „Jetzt!“, worauf der Radler das Rad nach hinten übergibt und zur Seite läuft. Dann springt der andere im Crosserstil auf. Ich glaube, es lohnt sich, das zu üben. Und auf alle Fälle ein gut eingestelltes Rad zu nehmen, dann erholt man sich viel besser in den Radphasen. Da seid ihr als Zwillinge deutlich im Vorteil, da ähnlich gebaut.

        • Autor

          Kleiner Haken: der Radler darf nicht vor dem Läufer fahren. Aber das sollte dann trotzdem so recht gut funktionieren. Die anderen haben das ja auch hinbekommen (tlw. mit Rennrad und ohne Damenaufstieg). Übung macht hier den Meister. Danke für die Tips!

  11. Julia 1 Jahr vor

    Das tut mir wirklich leid für Euch. So ist der, der Sport. Aber auch solche Rennen gehören dazu, und letztlich machen sie Euch stärker. Im nächsten Jahr werdet Ihr es meistern und dann freue ich mich schon auf den Bericht hier!

    • Autor
      Marek 1 Jahr vor

      Danke Julia, so machen wir es: erst aus den Fehlern lernen und dann wiederkommen und es besser machen.

  12. Sebastian Thierbach 10 Monaten vor

    Ich lese eure Texte sehr gerne…..und ich hoffe doch das hier 2016 wieder einer vom R&B steht…..also wir sehen uns dann am Start;)

    • Autor
      Marek 10 Monaten vor

      Danke für die Blumen Sebastian! Wir haben nach diesem Jahr sicher noch eine Rechnung offen, die es zu begleichen gilt. 2016 passt der R&B leider nicht so recht in unsere Planung. Wir wollen zu dem Zeitpunkt den Rennsteig erklimmen. Natürlich werden wir uns ganz genau anschauen, was Ihr dort veranstaltet, um dann 2017 einen erneuten Angriff zu wagen! Diesmal schafft ihr es auch aufs Treppchen (wobei das Treppchen ja immer 6 Plätze hat)! Viel Erfolg!

  13. Sebastian Thierbach 9 Monaten vor

    Diese Rechnung kann ja auch bis 2017 liegen bleiben, dass ist zwar etwas schade aber für euch Ultras hat der Rennsteig natürlich eine sehr große Anziehungskraft….Viel Erfolg dabei!
    Das Treppchen ist für nächstes Jahr natürlich wieder das große Ziel, wobei es in unseren Vorstellungen eigentlich nur 3 Plätze hat ;)………und 2017 werden wir dann sehen…..bis dahin maximale Erfolge und viel Spaß beim Wechsel üben;))

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*