Zu zweit läuft's besser.

The Namibia Crossing – ab in die Wüste

The Namibia Crossing – ab in die Wüste
23. Mai 2019 Henrik

Bild: Wildrun Africa

Die Chefin herself hatte mir am 19. Februar ein Mailing der Runnersworld mit dem Betreff „#brooksrunsnamibia“ weitergeleitet. Da ging es um einen Etappenlauf in Südafrika und Namibia, über den ich schon in der Papierausgabe der Runnersworld gelesen hatte. Hatte nicht der Henning -inzwischen längst der Grüning’schen Bezeichnung des „Lauftalents“ entwachsen- darüber geschrieben? Ein paar Klicks weiter fand ich mich schon in bezaubernden Bildern aus Nationalparks wieder. Und da ich gerade als Interims-Laufprofi viel Zeit habe, füllte ich das umfangreiche Bewerbungsformular bei Brooks aus. Und habe nicht schlecht gestaunt, als ich im RUNNING Company Toskana Laufcamp die Email von Brooks öffnete. Man möchte mich in einem Skype-Interview persönlich kennenlernen, da meine Bewerbung in die engste Auswahl gekommen sei. Was ich da so reingeschrieben und im Interview erzählt habe, ich weiß es gar nicht mehr so genau. Aber der Freudenschrei in der Münchner U-Bahn, an den kann ich mich gut erinnern, als ich die Zusage von Brooks erhielt.

Each day of this 200km, five-day journey will take you on a rollercoaster ride of geological splendour. From the crystal fields of Sendelingsdrif in South Africa, to the infamous giant boulders of Tatasberg, across the green swathe of the Orange River, and into the wild lands of the Fish River Canyon in Namibia – every kilometer is an experience within itself and will leave you stumped for words to describe your journey.

Bild: Verein für außergewöhnliches Laufen

Nun geht es also am 15. Juni runter nach Namibia und ich muss zugeben, ich bin schon ein wenig aufgeregt. Afrikanischen Boden habe ich noch nie betreten. Mein Reisepass war vor 2 Jahren abgelaufen. Wenn man nur auf die Kanaren und Azoren fliegt, braucht man sowas schließlich nicht. Ebenso ausgewählt wurde Sandra Mastropietro. Lustigerweise kenne ich Sandra seit ihrem Auftritt beim Bestzeitmarathon 2014. In den letzten Jahren hat sie sich als Bloggerin, Influencerin und natürlich Ultramarathonläuferin einen Namen in der Münchner Laufszene gemacht. Drei Mal hat sie bereits den Transalpine-Run gefinished und im Januar den ersten Hundertmeiler gelaufen. Wenn jemand die 200 Km beim Namibia Crossing schaffen wird, dann sie. Mit an Board nach Windhoek werden auch Hennig von der Presse und Brooks Running Influencer Culli sein. Letztere haben die Strecke bei einem Besuch im November bereits in Augenschein genommen.

Die 5 Etappen verteilen sich wie folgt:

Start

Ziel

Distanz

Höhenmeter

Sendelingsdrif

Die Koei

42 Km

1028 HM

Die Koei

Hakkiesdoring

33 Km

630 HM

Hakkiesdoring

De Hoop

39 Km

897 HM

De Hoop

Wilderness Hot Springs Camp

49 Km

779 HM

Wilderness Hot Springs Camp

Ai Ais Hot Springs Resort

26 Km

874 HM

 

Das sind natürlich nur Zahlen und sie werden sicher dem Erlebnis nicht gerecht. Das ganze Event ist Transalpine-Run-ähnlich organisiert. Für Vollpension, Gepäcktransport und Unterkunft im Zelt sorgt der Veranstalter Wildrun Africa. OK, die Startgebühr von 28.800 Rand ist üppig. Aber ich bin sicher, dass es das „Namibia Crossing“ wert ist. Eine neue GoPro habe ich mir schon zugelegt, um möglichst viel auf der Speicherkarte festzuhalten. Inwiefern das Ganze auch sportlich eine echte Herausforderung wird, wir werden es sehen. In Namibia wird Winter sein, aber trotzdem dürfte es für meinen Geschmack zumindest tagsüber zu warm werden. Der Brooks Cascadia 13 wird mich beim Laufen an den Füßen unterstützen. Das Gelände ist nur stellenweise technisch und die Höhenmeter machen mir (noch) keine Sorgen. Namibia, ich komme!

Auf unserem Blog gibt es ab 16. Juni wieder einen Liveticker. Stay tuned.

2 Kommentare

  1. Bianca Meyer 5 Monaten vor

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deinem ersten Afrika-Abenteuer Henrik. Das ist ein großartiger Kontinent und ich bin mir ganz sicher, dass es dir großartig gefallen wird. In diesem Sinne wünsche ich dir:
    HAKUNA MATATA.

  2. Marek 5 Monaten vor

    Das riecht nach einem unglaublichen Abenteuer! Hoffentlich kannst du es in vollen Zügen genießen, läuferisch wird es ganz sicher auch eine Challenge werden! Wir freuen uns auf viele schöne Bilder aus den fernen Ländern. AB NACH AFRIKA!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.