Zu zweit läuft's besser.

Von Glasbläsern, Minusgraden und neuen Bestzeiten

Von Glasbläsern, Minusgraden und neuen Bestzeiten
24. März 2013 Marek

GlashütteZwei Mal Halbmarathon innerhalb von 8 Tagen? Klingt schon ein wenig abgefahren, gebe ich zu. Aber nachdem ich jetzt im März wieder einigermaßen „im Flow“ des Trainings bin, habe ich heute morgen der strahlenden Sonne in die Augen gesehen und die Bedenken beiseite geschoben. Vorangemeldet hatte ich mich für Auflage Nr.10 des Glashütte-Laufs eh schon und die liebe Familie hat mich auch noch begleitet und kräftig unterstützt. Die Temperaturen waren knackig kalt trotz der Sonne. Über -5′ ging es nicht hinaus heute. Sicher auch ein Grund, warum jetzt nicht ganz soviel Mitstreiter wie letzte Woche in Marienwerder den Weg ins historische Glashütte in der Mark fanden. An der Organisation gab es nix zu meckern, eine tolle Moderation, beheizte Umkleiden und viele Hintergrundinfos. Dann fiel auch schon der Startschuss.

Auf gehts!

Ich sortiere mich recht weit vorne ein und biege als Vierter in die Abzweigung, die nur für die HM-Läufer vorgesehen ist. Was dann kommt, habe ich beim Warmlaufen bereits befürchtet: es geht auf ein weitläufiges Feld und von den „geräumten Wegen“ war weit und breit nichts zu sehen. Dafür wechselten sich Tiefschnee und Eispassagen fröhlich miteinander ab. Und der Wind pfeift ordentlich. Vorne scheint das wenig zu beeindrucken: die beiden Jungs schlagen ein hohes Tempo an. Dennoch gelingt es mir mit einem weiteren Läufer, die beiden kurz vor Radeland bei km7 einzuholen. Wir laufen kurzzeitig zu viert etwas gemütlicher zusammen. Dann ist aber Schluss mit lustig und das Tempo wird etwas verschärft. Christian von den Profilläufern, der am Anfang Dampf gemacht hatte, läßt etwas abreißen. Zu dritt kämpfen wir uns über Klein-Ziescht und Kladow bis zum Ende der ersten Runde nach Glashütte durch. Wobei die letzten beiden Kilometer natürlich nochmal über verschneite Wege führen. Wäre ja auch sonst zu langweilig geworden auf der Straße 🙂

Zieleinlauf nach harten 21km

Auf diesen Passagen habe ich immer mehr Probleme, den beiden Jungs zu folgen. Aber an Start/Ziel bin ich doch wieder dran. Jetzt noch die 8km-Runde. Auf der Straße nach Radeland ist es dann aber endgültig vorbei mit der Herrlichkeit: die Tempoverschärfung kommt zu früh und ich muss die beiden ziehen lassen. Bis zum Ortskern geht es dann noch über einen unschönen sandigen Weg. Erstmals habe ich das Gefühl stehenzubleiben. Dann wird es einsam um mich herum. Die Lücke nach vorne wird größer und nach hinten sollte etwas Luft sein. Publikum: Fehlanzeige. Nur der Wachhund kläfft mich an aus seinem Garten. Brennt da noch was an? Nein.

Spannend...

Ich gönne mir sogar den „Luxus“, kurzzeitig ein wenig rauszunehmen. Vollgas erst wieder auf der Zielgerade. Mit dem Gefühl, trotz der heftigen Bedingungen eine gute Zeit zu holen, laufe ich freudestrahlend ins Ziel ein, wo mich meine Familie schon erwartet. Dass es am Ende zu einer neuen Bestzeit reichen würde, hätte ich mir heute morgen nie träumen lassen. Mir ist selbst nicht klar, was da eben ablief.

So wird Glas gemacht.

Nach der Siegerehrung haben wir uns noch das Museumsdorf angeschaut und diesen zwar sehr kalten aber trotzdem unglaublich schönen Frühlingstag gemeinsam ausklingen lassen. Die Glasherstellung hat dort eine sehr lange Tradition und man kann sich im Museum selbst ein Bild von dieser anstrengenden Arbeit machen. Ein toller Sonntagsausflug, der mich nun unerwartet positiv in die Saison blicken läßt.

8 Kommentare

  1. Henrik 5 Jahren vor

    Ja Wahnsinn, woher nimmst du nur die Power? Ich glaube, ich trainiere zuviel. Glückwunsch zum nächsten Podestplatz, das ist phänomenal. Und das bei diesen Bedingungen. Be proud – chaupeau!

    • Autor
      Marek 5 Jahren vor

      Hab ja selber keine Ahnung, warum das jetzt so gut funktioniert hat. Bin jedenfalls froh, dass mich die trainingsfreie Zeit im Winter offensichtlich kaum Körner gekostet hat. Und ja: vielleicht war es ja sogar genau richtig.

  2. Friedico 5 Jahren vor

    Herzlichen Glückwunsch! Da kann man ja nur den Hut ziehen. Top!

  3. Andreas 5 Jahren vor

    Bestzeit bei solchen Bedingungen… Klasse! Glückwunsch! Pass auf, dass du im kommenden Frühling nicht abhebst beim Laufen 😉

    • Autor
      Marek 5 Jahren vor

      Unwahrscheinlich Andreas, dass sowas passiert 🙂 Freue mich jetzt jedenfalls auf einen schönen Frühling mit hoffentlich trockenen und laufbaren Bedingungen!

  4. Wahnsinn und das bei dem Wetter… Hut ab!

    Sport frei!
    Thomas

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*