Zu zweit läuft's besser.

Von Berlin nach Frankfurt in unter 3h

Von Berlin nach Frankfurt in unter 3h
7. Oktober 2013 Marek

Der Höhepunkt der zweiten Saisonhälfte liegt nun bereits mehr als eine Woche hinter uns. Die Rennanalyse ist durch, die Fotos sind ausgewertet und auch die Muskeln haben sich langsam wieder an die wenige aber notwendige „Belastung“ im Alltag gewöhnt. Treppensteigen kann schon eine Herausforderung sein am Tag danach. Was für die einen Berlin ist, kann für die anderen aber Frankfurt oder gar New York heißen: wer bei diesen Herbstmarathons erfolgreich sein will, sollte gerade in der heißen Vorbereitungsphase stecken. Genau das trifft auf Team World Vision Läufer Heiko aus Berlin zu, der gemeinsam mit uns letzten Sonntag in Berlin durch das Ziel lief. Für ihn war Berlin aber nur ein lockerer Trainingslauf, bei dem er seine für Frankfurt geplante Pace antesten wollte. Und die ist ambitioniert: die 2 soll am Ende vorne stehen, ein Marathon unter 3h – eine Schallmauer für die etwas schnelleren unter den Läufern. Da ich ihm letzte Woche spontan angeboten hatte, ihn bei einem langen Lauf zu supporten, haben wir uns am Sonntag früh gemeinsam in Bewegung gesetzt. Ohne mir groß darüber den Kopf zu zerbrechen, ob ich denn die geplanten 35km mit 12km „Spurt“ überhaupt schaffe, wetzten wir von der Köpenicker Altstadt in Richtung Langen See.

Meine frühere Hausstrecke bin ich bestimmt schon 5 Jahre nicht mehr gelaufen. Mit am Start hatte ich den Trinkrucksack, der seine erste Feuertaufe bravorös gemeistert hat. Ein halber Liter in der Trinkblase hätte auch gereicht, man lernt. Über Müggelheim knapsten wir dann Kilometer für Kilometer ab, bis wir den Start-/Zielbereich des Müggelsee-HM passierten. Nach dem Piepen bei km20 machte Heiko dann aber ernst: MRT 04:15/km für 12km sollten es werden. Fotostopps oder eine gepflegte Unterhaltung wichen nun dem angestrengten Keuchen zweier dem frühen Müggelsee-Wanderpublikum merkwürdig anmutender gehetzter Läufer. Während ich anfangs noch gut mitkam und schnell der Meinung war, ich könnte das Tempo wirklich durchhalten, war dann eingangs der Zivilisation hinter der Köpenicker Altstadt bei km28 für mich Endstation: nach einer Pause zeigte ich Heiko noch die Abzweigung in die Wuhlheide und dann trennten sich unsere Wege. Während ich abgekämpft gemächlich zur Tram trottete, zog Heiko noch 10km durch, um am Ende 38km auf dem Tacho zu haben. Und das nur eine Woche nach Berlin. Wer das packt, kann auch die Schallmauer in Frankfurt knacken!

10 Kommentare

  1. Henrik 4 Jahren vor

    Respekt. Viel Erfolg für Frankfurt, Heiko! Bei diesem Training kann da eigentlich nichts schiefgehen. Und willkommen, Herbst. Bei diesen düsteren Bildern bin ich froh, den Frankfurt Marathon von der Couch verfolgen zu können.

  2. Schöner Lauf, schöner Bericht, danke schön!

    • Autor
      Marek 4 Jahren vor

      Gerne Heiko, hat echt Spaß gemacht. Wollte dich nicht ausbremsen am Ende, habe dann doch schneller abgebaut als ich das gedacht hätte. Frankfurt kann kommen!

  3. Bianca 4 Jahren vor

    Heiko, toi, toi, toi!
    Hoffentlich hast du dich mit diesen beiden Monster-Einheiten nicht abgeschossen.
    Manchmal ist weniger ja mehr, aber du kennst deinen Körper bestimmt am besten.

    • Autor
      Marek 4 Jahren vor

      Wie passend Bianca, wir haben während des Laufes noch über dich und deine Trainingspläne gesprochen. Habe Heiko berichtet, dass du von den ganz langen Einheiten nicht soooo viel hältst 🙂

  4. Andreas 4 Jahren vor

    Na, ihr gebt euch ja wirklich die Kante! Unkaputtbar… Heiko viel Erfolg beim FfM-Marathon. Vielleicht sehen wir uns ja zumindest im Startbereich, ich bin schließlich auch als TWV-Läufer dabei.

    • Autor
      Marek 4 Jahren vor

      Na ich habe hoffentlich rechtzeitig die Reißleine gezogen 🙂 unkaputtbar ist bei mir dieses Jahr nix – im Gegenteil, meine Füße protestieren fleißig weiter.

  5. Markus 4 Jahren vor

    Respekt!
    Viel erfolg dann in Frankfurt!

  6. Din 4 Jahren vor

    Wow, was für ein Läufchen 😀 Da habt ihr einen schönen Wochenendausflug gehabt. Liest sich richtig und da bekomme ich direkt Lust auf einen längeren Lauf. Nur eben um einiges langsamer.

    Dann halte ich mal die Daumen für FFM.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*