Zu zweit läuft's besser.

Alpencross, die zweite

Alpencross, die zweite
25. August 2018 Henrik

Zwei Jahre sind nun vergangen.

Viel Zeit, wo eigentlich längst ein Haken an die Geschichte gemacht sein sollte. Aber so einfach ist das nicht. Unser erstes Abenteuer der Alpenüberquerung im Rahmen des GoreTex Transalpine-Runs ist nach wie vor unglaublich präsent. In dieser einen Woche im September 2016 kamen so viele Eindrücke und Emotionen zusammen, dass wir uns oft auf die Schenkel klopfen und die Anekdoten wieder ausgraben.

Weißt du noch, wie wir auf der 5. Etappe alle in Grund und Boden laufen wollten und jämmerlich eingingen? Wie wir in das Ziel in Sarnthein flogen? Wie wir erst auf der Fahrt nach Pfelders rafften, dass das Hotel 60 Km vom Zielort entfernt war? Wie wir Falk und Andreas zum ersten Mal bei der Massage in Lermoos trafen? In den RUNNING Company Laufcamps habe ich meinen Diavortrag zum TAR 2016 ziemlich oft halten „müssen“. Die eine Woche flog an uns vorbei und es war überhaupt keine Zeit, alles zu verarbeiten.

Zumindest mental sind wir dieses Mal besser vorbereitet. Wir kennen die Abläufe, wir kennen die Strecke, wir haben einiges an Erfahrung gesammelt. Trotzdem sind 7 Etappen, 260 Km und 16.000 Höhenmeter nicht durchgängig planbar. Es wird wieder die eine oder andere Überraschung geben. Und ob unsere Körper so artig mitmachen wie 2016, es wird sich zeigen. Das Experiment Mauerweglauf war trainingstechnisch gesehen ziemlich unvernünftig. Aber wir nehmen daraus enorm viel Selbstbewusstsein mit. Und immerhin: wir haben sogar ein Wochenende zusammen in den Bergen trainiert und die Etappen 1 und 3 abgelaufen. Das ist einmal mehr als 2016. Und auch aus diesen zwei Tagen haben wir einige „lessons learned“ verarbeitet. So mancher Fehler wird uns nicht mehr unterlaufen.

Aber eines wird sich nicht ändern. Wir werden weder Erster noch Letzter werden. Wir werden versuchen, jede Sekunde dieses Rennens zu genießen und zu feiern, dass wir so etwas Geiles zusammen erleben können. Über die Alpen laufen. Was letztendlich in der Ergebnisliste für das Team mit der Startnummer 258 dabei rauskommt, bleibt zweitrangig. Freunde, wir sehen uns in einer Woche in Garmisch. Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wir uns darauf freuen.

P.S. Wir planen wieder einen Newsblog.

3 Kommentare

  1. Marek Neumann 10 Monaten vor

    An jedes kleine Detail dieser Woche erinnere ich mich. Für mich war das damals eine unglaubliche Geschichte. Ich weiß noch genau, wie ich Sonntag früh im Flieger in München saß und zum ersten Mal überhaupt realisiert hatte, was wir da gerade zusammen gemacht hatten. Mein Sitznachbar schaute etwas verstört, als ich Rotz und Wasser geheult habe.

    Ich will das unbedingt wieder erleben, dieses Gefühl, etwas so Besonderes zu machen. Gemeinsam durch alle Hochs und Tiefs in dieser traumhaften Landschaft.

    Can’t wait!

  2. Bianca Meyer 10 Monaten vor

    Ist es schon wieder soweit… Die Zeit FLIEGT… und ihr zwei hoffentlich über die Berge.
    ALLES, ALLES GUTE UND TOI, TOI, TOI FÜR EUCH LIEBER HENRIK + MAREK.
    Ihr rockt das Ding!

  3. Robert Boyde-Wolke 10 Monaten vor

    Hallo, meine liebe vorbildliche Läuferzwillinge Marek und Henrik,

    oh die Zeit naht und Euer großer Plan wird bald erfüllen. Da bin ich sehr gespannt auf Eure TAR-Reise und ich wünsche Euch von ganzen Herzen alles Beste und Gute mit den mehrtägigen Bergläufen, habt viel Freude/Erfolg und kommt bitte gesund zum Ziel an. Mit Sicherheit macht Ihr das schon viel besser als vor zwei Jahren… Ihr schafft das schon zu zweit! Ich bin immer in den Gedanken bei Euch und bis Ihr zum Ziel ankommt (hoffentlich ein sehr schöner Zieleinlauf) bin ich ganz auf der anderen Seite beim Jungfrau Marathon unterwegs…. ;o)
    Ich freue mich schon auf Euer nächsten Bericht…

    Beste Läufergrüße
    Robert

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.