Zu zweit läuft's besser.

Lieblingsstück: ein Schweißband

Lieblingsstück: ein Schweißband
5. Dezember 2015 Henrik

Transgrancanaria 2015 – 257

Wenn ich in den Schrank mit den Laufsachen blicke, gibt es nur sehr wenige Stücke, die mehr als 5 Jahre überdauert haben und die ich noch benutze. Da wäre lediglich ein rotes Kompressionsshirt für die erste Schicht, dessen Logo längst runtergewaschen ist und auf das ich automatisch zurückgreife, wenn ich Ausrüstung mit 100%-iger Verlässlichkeit brauche. Oder ein Singlet von Brooks. Und ja, ein Schweißband. Vielleicht waren damals, als ich mit dem Laufen anfing, Schweißbänder gerade in. Auf jeden Fall musste das Ding etwas gehabt haben, denn es wurde mein permanenter Begleiter auf allen Läufen. Ob Training oder Wettkampf, ob Sommer oder Winter, dem Wallaby von x-Bionic war ich treuer als jedem Partner.

Transgrancanaria 2015 – 0Wie kommt x-Bionic auf diesen Namen und was kann an einem Schweißband so besonders sein? Das Wallaby ist eine Känguru-Art, die sich häufig die Unterarme leckt, um das unter der Haut vorbeilaufende Blut im ganzen Körper zu kühlen. Natürlich ist der Slogan „Turns sweat into energy“ gequirlter Marketing-Dresch. Dazu kommt, dass ich ein Wenigschwitzer bin, damit „es läuft“, muss es schon tropisch heiß werden. Andernfalls weigert sich mein Körper beharrlich, Schweiß in relevanter Menge abzusondern. Man muss aber auch nicht als klitschnassgeschwitztes, vor Schweiß-triefendes Laufungeheuer durch die Gegend rennen, damit das Wallaby richtig nützlich wird. Bild: laufen.de/Andreas SchwarzOk, jetzt wird es weniger delikat. Mir läuft schnell die Nase bei kühleren Temperaturen. Der Großteil des Rotzes geht auf direktem Wege in die Natur, aber einen gewissen Rest kann das Schweißband aufnehmen. Und das macht das Wallaby durch sein Gittermuster ungeschlagen gut. Die durch dieses Muster erzeugte große Verdunstungsfläche soll den aufgesaugten Schweiß zur Kühlung einsetzen. Generell, die Saugfähigkeit ist großartig. Wenn die Stirn feucht ist oder die Augen wegen der klirrenden Kälte tränen – das Wallaby sorgt für Abhilfe. Im Sommer kann man es auch einfach nass machen und nimmt sich so ein wenig extra-Kühlung mit auf die Reise. Im Winter schützt es gut gegen die Kälte, die sich unter die Jacke frisst. Das Wallaby ist halt ein Multitalent. In der jüngsten Ausführung ist es etwas gewachsen, x-Bionic hat noch breitere Ränder spendiert. Es sieht zudem cool und nicht so aufdringlich wie diese untauglichen weißen Schweißbänder aus dem Tennis aus.

wallaby_2Das Wallaby gibt es im Doppelpack für 15 EUR. Für jeden Arm eins und deshalb finde ich: ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Kleiner Tipp: auch auf Marathonmessen kann man die bei gut sortierten Händlern einsacken. Ich benutze es meistens nur rechts, weil links die Uhr sitzt. Bevor ihr euch den 5. Visor oder das 7. Cap holt: ich empfehle das Wallaby. Für mich ganz klar ein Teil aus der Reihe: Lieblingsstücke.

Für diesen Artikel habe ich keine Kiste mit Wallabys von x-Bionic geschenkt bekommen. Nicht ein einziges.

12 Kommentare

  1. Das mit dem Schnodder kennt ja jeder, denke ich. Ich renne momentan immer mit einer Packungen Taschentücher herum. Aber je häufiger man die benutzt, desto schlimmer wird es, habe ich das Gefühl. -und die tränenden Augen. Sowas von nervig. Deshalb gehört bei mir zu einem Stirnband oder Cap auch immer eine Brille zum Laufen. Die Schweißbänder habe ich bei dir bereits gesehen, aber total unterschätzt. Brauche ich jetzt auch für heiße Tage zum Kühlen.

    P.S. Deine Kiste Wallabys ist sicher in Rügen gelandet, da stand nämlich eine beim letzten Triathlon für Verlosungen herum. 😉

    • Autor
      Henrik 9 Monaten vor

      Taschentücher? Wie aufwändig. Probiere das Wallaby mal, das ist ein Multitalent. Ich will es nicht mehr missen.

  2. Haha, da du mir ja auch eines von den Dingern „vermacht“ hast, habe ich das Wallaby jetzt auch immer am Start. Schwitzen tue ich ja auch nicht so üppig, aber für den „weniger delikaten“ Zweck ist es sehr gut einsetzbar. Taschentücher beim Laufen, das ist ja wirklich noch Laufen 1.0 🙂

  3. soulrunner74 9 Monaten vor

    Sehr cooles Ding. Ich habe mein altes TTdR Tuch immer am Handgelenk für meinen Schnodder. 🙂
    Ich glaube jeder hat so ein Teil im Schrank auf das er immer wieder zurückgreift. Bei mir sind es acht Jahre alte North Face Shorts. Die sind im Schritt schon 2x genäht worden.

    Viele Grüße
    Marco

    • Autor
      Henrik 9 Monaten vor

      Ich grabe in der Serie „Lieblingsstücke“ noch ein paar Sachen aus ;).

  4. patricksalm 9 Monaten vor

    die Wallabys sind echt der Knaller, ich finde kein anderes Schweißband so angenehm zu tragen. Ich hoffe mal das lesen jetzt nicht zu viele Leute, aber auch ich habe mir schon das ein oder andere Mal die Nase damit abgeputzt :-). Die beworbene Kühlfunktion des Herstellers ist natürlich übertrieben, aber ich mache die Wallabys im Sommer vorher immer nass weil es wirklich gut tut. VG Patrick

    • Autor
      Henrik 9 Monaten vor

      Ich sehe, es gibt noch mehr Wallaby-Fans. Das mit dem Naseabputzen habe ich diskret überlesen ;).

  5. Moritz 9 Monaten vor

    Auf was für einem Stoff ist das Wallaby? Werde nächstes Jahr wieder einen Halbmarathon laufen und da ich immer sehr stark schwitze, hast du mich sehr überzeugt. Klingt wirklich praktisch, da ich bisher auch nur die „normalen“ Schweißbänder hatte, die man nach 15 Minuten wieder vergessen kann..

    • Autor
      Henrik 9 Monaten vor

      Hallo Moritz,

      für „Vielschwitzer“ halte ich das Wallaby auch sehr gut geeignet.

      Das Material ist laut Herstellerangabe:
      60% Polyamide
      33% Polyester
      7% Elastane

      Und es wirkt.

  6. Benni 9 Monaten vor

    Ganz ehrlich? Ich wollte mir immer ein Schweißband kaufen. Ich schwitze viel und trage eine Brille. So läuft mir häufig der Schweiß in die Augenbrauen und tropft dann langsam in die Brille. So ein Schweißband ist im Prinzip ja die „Rettung“.

    Hab nur darauf gewartet, dass es mal ein „cooles“ Angebot gibt. Da kommt dein Artikel hier gerade passend. Yeah. 🙂

    • Autor
      Henrik 9 Monaten vor

      Hallo Benni, ganz ehrlich: das freut mich zu lesen. Das Wallaby wird dir helfen, da bin ich ganz sicher.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*